Zukunftsfaehigkeit predigen, Gesetzlosigkeit praktizieren: Martin Mueller und die Hotelanlage in Albota

Herr Martin Mueller, Mitglied des Landeskonsistoriums der Evangelischen Kirche A. B. in Rumaenien, diskutiert oeffentlich ueber Zukunftsfaehigkeit und Lebendigkeit der evangelischen Kirche. Das ist natuerlich gut. Leider sind manche seiner gewinnbringendsten unternehmerischen Taetigkeiten weder zukunftsfaehig noch legal, noch foerderlich fuer die “Lebendigkeit” der Tierwelt. Das ist natuerlich weniger gut. (siehe Video unten)

alb11
Forellenzucht in Albota. Fotoquelle: hier>>>

Worum geht es? Die Forellenzucht- und Hotelanlage in ALBOTA (Besitzer: Martin Mueller) am Fuss der Fogarascher Berge auf dem Gemeindegebiet von Arpasu de Jos unweit der Transfogarascher Hochstrasse wurde

1. ohne Bebauungsplaene und legal ausgestellte Baugenehmigung gebaut,

2. sie liegt im nach EU-Standards geschuetzten Natura 2000-Gebiet “Piemontul Fagaras“, Code-Nr. ROSPA0098 und braeuchte fuer den Betrieb eine Natura2000-Genehmigung seitens der Verwaltungsbehoerde (Forstamt/Ocolul silvic Rasinari).

3. die Forellenzucht wird ohne Umweltvertraeglichkeitsstudie und folglich ohne Umweltschutzgenehmigung (vom Umweltschutzamt APM Hermannstadt) betrieben,

4. die Forellenzucht bezieht ihr Wasser aus einem improvisiert und illegal errichteten Wehr gleich oberhalb der Anlage,

5. das Kleinwasserkraftwerk der Anlage bezieht das noetige Wasser aus einem aelteren Wehr mehrere km flussaufwaerts im Naturschutzgebiet Rezervatia naturala Arpasel und wird mit groesster Wahrscheinlichkeit ohne Umweltvertraeglichkeitsstudie und Umweltgenehmigung usw. betrieben.

6. Forellenzucht und Kleinwasserkraftwerk entziehen dem Fluss eine grosse Wassermenge, die der natuerlichen Flusssfauna somit fehlt. Folglich zerstoert die Forellenzucht einen Teil der Wasserlebewesen im Fluss.

7. Das Abwasser, dass aus der Anlage wieder in den Fluss gelangt, ist extrem trueb und zerstoert dadurch noch mehr die Flussfauna.

8. Der Flusslauf hinter der Anlage wurde massiv veraendert, was die EU-Wasserschutzrichtlinie und rumaenische Wasserschutzgesetze verletzt.

Fazit: Die Anlage von Albota funktioniert nach dem gaengigen, ruinoesen neo”liberalen” Schema, Gewinne aus Gemeineigentum (Wasserrechte, Artenvielfalt) zu privatisieren und die Kosten (Umweltverschmutzung, Schaden am Gemeinwesen durch Gesetzesuebertretungen und Korruption) zu sozialisieren.

Frage: Wie glaubwuerdig kann jemand wem auch immer Ratschlaege erteilen, wenn er selbst dringend ein paar Ratschlaege braeuchte…

Posted by at 29/06/2013
Filed in category: Natur & Schutz, and tagged with: ,

36 Responses to Zukunftsfaehigkeit predigen, Gesetzlosigkeit praktizieren: Martin Mueller und die Hotelanlage in Albota

  1. Anonymous says:

    Das ist sowieso so eine Sache eigener Art mit diesem Naturschutzgebiet an der Transfogarascher Straße …

    Das Problem beginnt bereits beim recht harmlos wirkenden Sammeln von Wipferln für Wipferlhonig, was in Naturschutzgebieten m.E. zu unterlassen wäre, und nimmt über vielerlei häßliche Zwischenstufen (Bau von Plattformen in Karseen, Errichtung dümmlich wirkender “Eiskirchen”, etc.) Extremformen wie die beschriebene Gewässerzerstörung an.

    Forellenzucht (gewisse Arten von Fischzucht im Allgemeinen, inbesondere Lachszucht in Fjorden) bedingt hohen Chemikalien- und da vor allem auch Antibiotikaeinsatz und ist deshalb aus vielerlei Hinsicht überaus bedenklich.

    Die so produzierten Tiere sind grundsätzlich als minderwertiger Dreckfraß zu betrachten und kein wahrer Fischliebhaber mag so was …

    Allerdings ist auch der allergrößte Teil des produzierten Fleisches mittlerweile ganz schäbiger Dreckfraß! Warum soll das dann bei den fischelach viel anders sein?

    Wir sollten uns bemühen unsere Fähigkeiten zu werten wieder zu erlangen und besser nicht blind in Richtung Konsumitisabgrund weitertaumeln! Das mag u. U. ein brutal schmerzhafter Aufschlag dort im Abgrund werden …

  2. hans says:

    hinzuzufuegen waere noch zu meinem artikelchen, dass oberhalb der albota-anlage mitten im aprasel-naturschutzgebiet weitere hotelbauten entstehen – mit maximaler sicherheit OHNE jedwelche papiere. sprichL der herr mueller ist kein einzelfall in dem revier. ebenso gibt es bei vistisoara (oestlich von albota, zwischen victoria-stadt und sambata-kloster, eine weitere illegale forellenzucht mit abgeleitetem bach.
    wea ko, dea ko, sagt der bayer… sprich, wer geld und konnektschions hat, der darf.

  3. Anonymous says:

    Es fällt jedem unvoreingenommenem Beobachter in Rumänien auf, dass kaum neue Wege zu beschreiten versucht werden. Weder auf “real materiellem” noch – und das schon gar nicht – auf geistigem Gebiet.

    Das ist überaus schade! Brachte doch dieser Landstrich eine enorme Vielfalt von Mythologien hervor. Auch Leute, die mit solchen Dingen “umzugehen” und sie zumindest wohl zu beschreiben verstanden, wie z.B. ein Mircea Eliade. Wohl jedes Kaff dieser Region wird so etwas wie eine “Dorfhexe” oder einen “Dorfschamanen” haben …

    Die durch das Christentum sowie dessen Vorgänger- und Nachfolgerideologien verursachten Lähmungen könnte man mit dieser anscheinend unverändert vorhandenen Kraft zu beseitigen versuchen. Anstatt perversen Erlösungsphantasien nachzulaufen wäre es höchste Zeit sich wieder althergebrachtem zyklischen Denkens zu widmen!

    Im wirtschaftlichen Bereich wäre da die – konkrete – Propagierung von Ernährungsbewusstsein tunlich, das den meisten umweltzerstörerischen Unternehmungen zumindest im Lande u.U. den wirtschaftlichen Lebensfaden abzuschneiden imstande wäre.

    Liest sich sehr träumerisch, wäre jedoch vermutlich die einzige real vorstellbare Möglichkeit der Menschen dieses gequälten und von außen her so massiv ausgeplünderten Landstrichs aktiven Widerstand zu leisten …

  4. Ratza says:

    Des sag ich meinen Kleinen doch immer im IT-Unterricht: Der größte Computerschädling sitzt davor! Auf RO übertragen: der größte “Feind” Rumäniens ist die Mehrheit der Bevölkerung, die immr noch nicht kapiert hat, das das Land – vielleicht so sehr wie noch nie zuvor – ihr gehört. Aber – nach bewährter Nomadenmanier – lebt sie strikt in der Gegenwart und ohne Rücksicht auf spätere Generationen. Hoch das Glas und gleich noch eine Forelle Müllerinnen-Art, Herr Schubert!

  5. Anonymous says:

    … und anonsten fühlen Sie sich wohl? Echt keine weiteren Beschwerden, typische Symptome …

  6. Ratza says:

    Nö, passt schon – als Nachtisch gibt’s dann noch einen doppelten Unicum, damit ich wegen dem unsauberen Essbesteck kein Herpes krieg. Nett aber, dass Du nachgefragt hast.

  7. Ratza says:

    Ei sach mal, mit welcher der Anonümäuse schreib ich mir da: der mit oder der ohne erfolgreich bestandener Bar Mitzwah?

  8. Anonymous says:

    http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/geheimdienst-affaere-amerika-darf-deutsche-abhoeren-12273496.html

    Ja, ja, die Hausmeister wollen eben nicht aus dem Keller ihres Logis hinausblicken …

    Am inferioren Status des unverändert besetzten Deutschlands wird wohl so bald nicht zu rütteln gehen. Bei so herzigen PR-Aktivitäten, wie dem Snowden Kasperletheater, wird das allen Denkfähigen klar vor Augen geführt. Die kuschen und parieren dann wieder artig! Na, und die Blöden sterben sowieso blöd …

    Ad Udo: Du altes verkommenes Gfrastsackl hast da wieder einmal was angestellt! Lass gefälligst mein Präputium aus dem Spiel! Das geht dich gar nix an! Den Leuten hier olle Karamellen ins Mäulchen zu schieben, na, ts, ts, ts, … 🙂 🙂 🙂

    • pfui deiwl, hlw – karamellisierte Vorhaut! Das nenn ich mal ne originelle Homentaschnfüllung – “haute cuisine” in ihrer höchsten Vollendung:-)

      • Anonymous says:

        Du bist ein echt verkommener siebenbürgersächsischer Pfaffenlehrbub! Mag vielleicht sein ein bereits überaus ausgelernter, aber die Mentalität ward Dir erhalten …

        Freu Dich darüber und hör auf zu stänkern! 🙂

        • P. Bocuse's jiddischer Lehrbub says:

          hlw, wenn Du statt scharfer Munition Vorurteile verschießt weiß ich, Deine Patronentasche ist leer 🙂

          • Anonymous says:

            … wie beim Hauptmann Bluntschli? 🙂 Der wusste auch, dass ein anständiger Landsknecht gute Schokolade zum Überleben benötigt und keine Patronen …

  9. hans says:

    moechten sich die herrschaften zu medizinisch-kulinarischen fragen bitte privat weiter unterhalten?

    • Ratza says:

      scheint nicht weit her zu sein mit dem Programm des Blogs wenn man aktiv (in diesem Fall: kulinarischen) transilvanischen Ideenschmuggel betreibt, Honzengang! Mir scheint, der Blog hier braucht endlich mal eine klare Ansage, worüber man reden/schreiben darf und nicht – es könnte ja sonst jeder kommen und über was immer sich hier auslassen 😉

      • hans says:

        KLARE ANSAGE

        Ab jetzt werden die Begriffe “Gfrastsackl”, “pfui deiwl, hlw”, “Homentaschnfüllung” und “karamelisierte Vorhaut” zensiert und muessen mit der angelsaechsischen dominanz und ihren NGO-knechten genehmeren, politisch korrekten, synonymen ersetzt werden.
        Bei Zuwiderhandlung erfolgt die Aufnahme von “Teddy”, “Ratza” und “Anonymous” ins NSA-Terroristen-Register.

        Redaktion Neuer Weg, Abteilung Zensur

  10. Anonymous says:

    Udolein, ich denk, dass wir uns besser von hinnen nach dannen verrollen sollten. Die nehmen ihr hanebüchenes Geschreibsel hier wirklich ernst und für voll. Die stören wir bloß, was Du in Deiner pfäffischen Weisheit bereits einmal festgestellt hast.

    Maseltov Dir lutheranischen Reservejidden! Lass Dir´s gut oder besser noch besser gehen! Weißt eh machst gutes Handle mit den geweihten Rosenkränzen, Ablässen, diversen Bilderln, geweihten Wässerchens, usw. Äh, und lass die Finger von Du weißt eh schon … 🙂 🙂 🙂

    • Ratza says:

      Recht hast hlw, meine Rede. Ich bekenne, mich nicht ernst genug zu nehmen. Dass ich deswegen hier aus der Reihe tanze ist nicht Wirkung, sondern Ursache. Mea maxima culpa! … Mittlerweile bin ich wieder fett im Reliquiengeschäft drinnen (www.reliquienhandel24.de) – jetzt aber nicht mehr als ambulanter Händler, sondern ausschließlich als Engrosist: KFC liefert mir sämtliche Hühnerknochen aus den Mülltonnen seiner europäischen Filialen, die ich dann bleichen lasse um sie als Kinderknöchlein (Du weißt – der Kindermord zu Betlehem, der sehr wahrscheinlich nicht stattgefunden hat) an orthodoxe Klöster (Geschäfte mit den Katholiken laufen zunehmend schlechter, vor allem seit des Franzerl im Vatikan mit dem Großreinemachen begonnen hat) zu liefern. Ein riesen Absatzmarkt, ich sag’s Dir! Bin inzwischen aus dem Reservisten- und Veteranenverein des Irgun ganz ausgetreten und trage jetzt Tonsur – die ist hier bei uns vorteilhafter als meine alte Kippa von Onkel Mojsche :-)) War mir ein Vergnügen, hlw!

  11. Martin says:

    Lieber Hans Hedrich,
    ein guter Freund aus Mannheim machte mich aufmerksam auf Ihren negativen Artikel ueber mich. Deshalb 10 Monate vespaetet meine Stellungnahme. Ich finde es sehr schade, dass der “Neue Weg” solche verurteilende Artikel veroeffentlich ohne sorgsam zu recherchieren. Tatsache ist, die Forellenzuechterei und der Staudamm wurde 1972 gebaut. Ich habe sie 1998 gekauft und konstruktiv keine Veraenderungen durchgefuehrt. Die notwendigen Wasserrechte und Genehmigungen = Betriebserlaubnis habe ich gemaess den damaligen Rechtsvorschriften erhalten und periodisch erneuert. Da Baugenehmigungen in RO lange dauern, habe ich nach Ruecksprache mit der zustaendigen Kreisbehoerde begonnen zu bauen und nach Zahlung einer Konventional-Strafe (ca 250 Euro) den verkuerzten Genehmigungsprozess (intrarea in legalitate) gewaehlt und zwar vor der Fertigstellung und Inbetriebnahme.
    Zum Unterschied von vielen anderen Pensionen, Doerfern und sogar Staedten haben wir eine Bio-Klaeranlage in der wir nur Sauerstoff einblasen und keine chemischen Mittel verwenden. Quartalsmaessig werden wir vom zustaendigen Wasseramt kontrolliert und ab 2012 haben unserer Wasserproben die zugelassenen Hoechstwerte nie ueberschritten.
    Meinen Sie wirklich, das ich (moralisch!?) ein Exempel an Gesetzlosigkeit bin ? … nachdem ich Ihnen konstruktiv und offen bzgl Zukunft der Kirche meine Meinung gesagt habe. Wenn dass Ihr NEUER WEG ist, dann wehe dem der etwas tut im rumaenischen Rechtsdschungel.

    • hans says:

      sehr geehrter herr mueller,

      sie haben “albota” schlicht und einfach illegal gebaut und sich mit einer minimalen strafe freigekauft – in offensichtlicher komplizenschaft mit der zustaendigen behoerde. normaleerweise haetten sie einen bebauungsplan erstellen sowie eine umweltgenehmigung fuer den bau der gebaeude beantragen muessen, ebenso fuer den betrieb der forellenzuchtanlage – egal, ob es diese schon frueher gegeben hat oder nicht. so einfach ist das, egal wie sie die tatsachen im nachhinein “zurechtverdrehen” wollen.

      uebrigens, welchen staudamm meinen sie denn, den grossen im natuschutzgebiet oder den kleinen hinter ihrer anlage? der kleine ist ganz offensichtlich neu gebaut und nicht von 1972. haben sie dafuer eine genehmigung vom wasserschutzamt, eine baugenehmigung vom kreisrat, eine umweltgenehmigung vom umweltamt erhalten? (ich bezweifle das SEHR, lasse mich aber gerne vom gegenteil ueberzeugen.)

      ausserdem truegen die videoaufnahmen nicht: aus ihrer anlage gelangt das wasser extrem verschmutzt in den fluss zurueck. wie die daten des wasserschutzamtes zustande kommen, weiss ich ja nicht, aber mit sicherheit werden die dafuer noetigen wasserproben NICHT aus dem brackwasser des ruecklaufs entnommen! dass das wasserschutzamt des flussbeckens OLT mit sitz in valcea exrem korrupt ist und auf die umwelt pfeift, kann ich ihnen aus persoenlicher erfahrung bestaetigen.

      FAZIT: sie predigen “reines wasser” und verschmutzen selbiges in grossem stil. ihre ehemalige mitgliedschaft in einer “umweltpartei” finde ich darueberhinaus bezeichnend fuer die rumaenische politik: umweltverschmutzer geben sich als “oekos” aus, neureiche feudalherren als “sozialisten”, ex-securisten als “libeerale” usw.

      • Anonymous says:

        Ihr FAZIT ist bezeichnend: ALLE sind korrupt und speziell Behoerden extrem korrupt! Jeder ist und wird beschmutzt schon rein durch die Zusammenarbeit. Investoren sind neureiche Feudalherren, Oekos sind Umweltverschmutzer, usw.
        Die Kern-Frage muessen Sie beantworten: WAS MACHEN WIR IN DIESEM LAND ? Koennen wir mit dieser Einstellung und permanenten Kritik positiv Veraendern ?

        • hans says:

          dass “alle” grossen hunde in politik und wirtschaft korrupt sind und mehr oder weniger ezxplizit destruktiv agieren, ist eine binsenweisheit in RO! worin liegt dann das problem, dass ich das wiederhole und auch MM dazuzaehle?

          aber bleiben wir beim thema: es ging darum, dass MM eines predigt und das gegenteil tut. was wir mit diesem land machen, ist eine andere frage, auf die ich keine antwort schuldig bin, nur weil ich MM’s illegales und verlogenes getue kritisiere – ich bitte sie!

          • Martin Mueller says:

            Grosser Irrtum Herr Hedrich. “Verlogenes Getue” ist beleidigend und trifft nicht den Kern meiner Aktivitaeten. Z.B. die Gaststaette ALBOTA und HERMANIA werden taeglich von ueber 400 Personen besucht, weil ueber 80% der Produkte nicht vom Supermarkt sondern aus der eigenen Produktion kommen. Sie koennen bei uns ausser der Forellenzuechterei gern Besuchen die Farmen mit ueber 2000 Tieren (Angus, Bueffel,Ziegen, Schafe,..) die Metzgereie, Kaeserei, die Baeckerei usw. Selbst de Strom produzieren wir im eigenen Wasserkraftwerk und Warmwasser weitgehend solar. Haben sie bessere Beispiele fuer oekologisch und nachhaltig ? Ich bin gern bereit dazuzulernen. P.S. Zur Zeit baggere ich in Kerz den ganzen Muell des Muehlen-Kanals aus, um eine weitere Forellenzuechterei in Betrieb zu nhemen.

  12. Abraham says:

    MM – MS – M(emento) M(ori)

  13. Abraham says:

    http://www.die-stiftung.de/personalia/bischof-i-r-prof-dr-dr-h-c-christoph-klein-dr-bernd-fabritius-josef-karl-michael-schmidt-31667

    Beirat der Michael-Schmidt-Stiftung mit neuen Mitgliedern

    Neu dabei ist u.a. Bischof Christoph Klein

    Seit 24. Februar hat die Michael-Schmidt-Stiftung einen neuen Beirat: Bischof i.R. Prof. Dr. Dr. h.c. Christoph Klein, Dr. Bernd Fabritius und Josef Karl, wurden durch den Vorsitzenden Michael Schmidt als neue Mitglieder im Beirat der Stiftung willkommen geheißen.

    Fährt Bischof Christoph Klein auch BMW?

    • Ratza says:

      andersrum: Der Schmidemächel sorgt sich ernsthaft um sein Seelenheil

  14. Erwin cel mare says:

    Ich habe nun all den geistigen Dünnschiß hier “gelesen”…….
    Ich kenne Hans Martin Müller nun schon einige Jahre und demzufolge
    auch seine Super Anlage, die er dort mühevoll und auch mit enormen finanziellen Mitteln errichtet hat.
    Ok……..der Rechtsraum in RO ist sicher anders als bei uns in D. …muss ich zu geben.Aber muss man deshalb den Herrn Müller so derart beleidigen und verunglimpfen nur aus purem NEID ???
    Ich hatte die Ehre, vor einigen Jahren einem Interview mit ihm beiwohnen zu dürfen. Dieses wurde geführt von Herrn Fuchs von der Hermannstädter Zeitung. Daher weiss ich, daß sich Martin mit dieser Anlage einen Jugendtraum erfüllen konnte. In D. hatte er sich durch seine Hardware Firma ein Leben aufgebaut, was ihn die Lage versetzt hatte, ein sorgenfreies und luxuriöses Leben zu führen.
    Warum kam er wohl zurück in seine Heimat ? Aus tiefstem Heimweh und unerschütterlicher Heimatverbundenheit.
    Habt Ihr überhaupt die kleinste Ahnung wie hart die Anfangsphase war ???…..Fahrt hin und bemüht Euch um ein persönliches Gespräch mit Martin. Ich bin überzeugt, er wird Euch auf alle Fragen eine umfassende Antwort geben ! Er hat NICHTS zu verbergen.
    Eure falschen und beleidigenden Kommentare hier zeugen doch nur von Eurem grenzenlosem Neid !!!
    Und eine DEUTSCHE Zeitung veröffentlich diesen geistigen Dünnschiss auch noch, OHNE exakt zu recherchieren.
    Ich schäme mich für so etwas !!!!!!
    Ich kann nur JEDEM empfehlen, dort eine Momente oder auch Tage dort zu verbringen um sich sehr gut zu erholen…….
    Ich bin SICHER, es wird keiner bereuen.
    Und nun geht in Euch, versucht ehrlich und sachlich zu bleiben……!!!

    • hans says:

      das koennen sie so sehen. sie koennen mich auch gerne aus dem anonymen hinterhalt beschimpfen – woraus ich jedoch schliesse, dass sie sich persoenlich auch angegriffen fuehlen, wenn die mehrfach illegale vorgehensweise eines bekannten sb-s. geschaeftsmannes publik gemacht werden. fragt sich nur, warum? sind sie sein pressesprecher, geschaeftspartner, anverwandter? fakt bleibt folgendes und wurde bisher auch von niemandem widerlegt, auch nicht von herrn MM:

      01. die komplette anlage wurde ohne bebauungsplaene und gueltige baugenehmigung in einem nach EU-norm geschuetzten N2000-gebiet errichtet. haete otto normalmensch das versucht, haette man ihn in kuerzester zeit ganz amtlich so in den hintern getreten, dass ihm hoeren&sehen vergangen waere.

      02. das wasser fuer das kraftwerk bezieht herr MM illegal aus einem naturschutzgebiet weiter suedlich, wodurch dem bach und den dort lebenden forellen das lebenselixier entzogen wird.

      03. das wasser, das vom kraftwerk in den fluss zurueckgeleitet wird, ist verschmutzt (trueb)

      04. die buddelarbeiten entlang des bachlaufs (begradigung/ufersicherung) sowie gleich oberhalb das staudammes sind allesamt illegal und auch gegen die EU-wasserschutzrichtlinie.

      05. im raum kerz soll herr MM, der dort scheinbar zig- oder hunderte hektar grosse landflaechen aufgekauft hat, fuer die er entsprechend grosszuegige EU-subventionen bekommt, vor jahren eine schweinemast betrieben haben, die den dortigen bach verseucht hat und den anwohnern grosse unannehmlichkeiten bereitet hat. inzwischen wurde das problem geloest, die info ueber die geschehnisse davor sind jedoch sehr glaubwuerdig.

      06. aus all dem oben aufgezaehlten schliesse ich, dass herr MM, dessen sonstige leistungen in deutschland oder rumaenien ich nicht anzweifle, die aber auch nicht aufgerechnet werden koennen gegen die mehrfachen offensichtlichen gesetzesbrueche und umweltvergehen in albota, diese seine plaene nur realisieren konnte, weil er bestens vernetzt ist in den hochkorrupten rumaenischen aemter – und dadurch nutzniesser dieser korrumpiertheit der beamten ist. punkt. geruechten und sonstigen anzeichen zufolge soll er auch zutraeger des rumaenischen geheimdienstes sein – was seine geschaeftliche karriere auf der ueberholspur durchaus mit erklaert. (siehe den fall michael schmidt und seine geschaefte mit dem ehem. rum. auslandsgeheimdienstchef.) herr MM koennte sich ja mal oeffentlich dazu aeussern, schliesslich sitzt er auch in einem kirchengremium, so dass er sowas wie auskunft schuldig ist gegenueber der gemeinschaft, die er dort vertritt. also, herr mueller: wie steht’s mit ihren beziehungen zu den rumaenischen geheimdiensten bzw. zu personen aus deren umfeld? wie foerdert dieses ihren wirtscahftlichen erfolg? wie wirkt sich das aus auf die saechsische und kirchliche gemeinschaft, die sie teilweise mit vertren?

      07. gipfel der muellerschen peinlich- bis dreistigkeit bliebt jedoch seine mitgliedschaft ausgerechnet in einer umweltschutzpartei. typisch uebrigens fuer die neureichen geschaeftemacher und politstrippenzieher im heutigen rumaenien, die dadurch auch noch die politische umweltbewegung systematisch diskreditieren und in der politischen bedeutungslosigkeit halten. letzteres kommt wiederum diesen gestalten zugute, die dann in muellerscher manier ihr vermoegen mehren – zulasten der allgemeinheit.

      FAZIT: bei so einer ellenlangen liste an problemen und fragwuerdigen praktiken hoert bei mir einem die nationale solidaritaet mit jemandem wie MM auf. was haette ich denn von so einem deal?

      PS: habe uebrigens zu herrn MM ein normales verhaeltnis, er zu mir auch. ich gehe sogar ins hermania, ohne jedoch forelle zu bestellen.

      PS2: zur “emtlastung” von MM: er ist bei weitem nicht der einzige, der so agiert. leider gibt es auch viele andere, viel schwerwiegendere umweltvergehen seitens kriminaloider, vitamin-B-geimpfter aggressiver, balkanischer business-“smecherasi”, die wie haie das geschaeftsleben rumaeniens dominieren und verseuchen. nur macht das den fall MM auch nicht besser, gibt ihm jedoch einen gewissen erklaerungszusammenhang.

  15. Harald says:

    Ich war vor einigen Tagen in Albota mit Emilian vom Biohaus Nucet und wir waren begeistert, man gibt sich sehr viel Mühe, z. B. hervorragender Einkauf im Bioladen, ordentliche Speisemöglichkeit, super saubere Toiletten (bei Hochbetrieb!)und nach Besichtigung der durchaus üblichen artgerechten Forellenzucht das betreute Angeln für Jung und Alt mit extremen Spaßfaktor. Das Hotel sieht auch nicht einsturzgefährdet aus… (angeblich ohne Baugenehmigung?)
    Leider sieht es mit den Parkplätzen etwas bescheiden aus, aber das wilde Parken ist kein Problem, auch auf engstem Raum passen alle auf und es gibt keine Kratzer und Beulen wie beim deutschen Supermarkt!
    Man sollte sich freuen, wenn jemand etwas in Rumänien tut, nicht alles “schwarz malen”, hier ticken die Uhren noch anders = die “Ur”-Bevölkerung wirtschaftet nur für den Eigennutz und ist gewohnheitsmäßig damit zufrieden.
    Bei dem niedrigen Landespreisniveau dauert es länger bis nach einer Investition ein Gewinn eingefahren wird und zuverlässige Arbeitskräfte bei der hiesigen Arbeitsmoral zu finden ist auch sehr schwer.
    Ich denke Herr Müller wird einige Steuern an die Kommune zahlen, das hilft der Region, es bringt Arbeitsplätze, für die Touristen und rumänischen Familien viel Freude etc.
    Noch ist die Natur hier nicht am Boden trotz des bemängelten Bachlaufes, Herr Müller wird sich bestimmt um den Bach kümmern, wenn genug Gewinn eingefahren ist, schließlich leben seine Fische von dem Wasser… ebenso die Straße und Parkplatz liegen doch auch in seinem Interesse…
    Hier darf man keine deutschen Maßstäbe ansetzen, es fehlt überall etwas, die Kommune wird immer ja sagen wenn sie einen Gewinn hat, man muß “wichtige” Leute kennen und wer soll denn Genehmigungen erteilen = keine Experten da!!! und keine Fachkräfte für spezielle Arbeiten…
    Man muß einfach mit dem Land leben und die Leuten hier für etwas begeistern – mit Eigeninitiative etc. Die EU hilft nicht!!!
    Übrigens tut sich etwas in Frage Naturschutz, die Transfagarasan ist müllfrei, da gebe ich gern die 5 Lei am Parkplatz Baleasee, vor 2 Jahren fraßen die Bären neben mir auf dem Parkplatz noch die Speisereste…
    Gegenstück ist die Müllkippe von “schönem” Olttal samt den schmutzigen Staustufen – der beste Angelplatz ist wo der meiste Dreck liegt…
    100te Angler habe ich beobachtet und selbst probiert = nicht ein Fisch!!! – den würde ich auch nicht essen…
    Dazu die schmutzigen Gewässer rund um Herrmannstadt… der Fischreiher ist aber da = also gibt es Fische…
    Da ist doch der “Müller-Bach” relativ gut dran, irgendwie regelt sich das schon zum Guten mit etwas Optimismus ohne Bürokratie!!!
    Ich freue mich über die Menschen, die etwas in dem armen Land bewegen, kenne Holländer und Schweizer, die es sich leisten können etwas zu geben und das mit Freude tun – Herr Müller keinen Kopp machen, es ist die Bürokratie und der Neid wenn man selbst nichts zu Wege bringt!

    • hans says:

      @harald:
      die von mir kritisierten aspekte waren ganz andere, als die von ihnen angefuehrten argumente, die scheinbar fuer MM sprechen. wir reden also klassisch aneinader vorbei und mimen dabei einen nicht existierenden dialog.

      zur erinnerung: noch nicht einmal herr mueller hat dem ernsthaft widersprochen, was ich kritisiert habe. bei einem zufaelligen treffen mit ihm vor gut 2 wochen in probstdorf habe ich ihm nochmal dden grund meiner kritik erlaeutert. aus fremdscham (es waren noch andere personen anwesend) habe ich ihn nicht in grund und boden argumentieren wollen, denn schliesslich geht es mir nicht um seine person.

      zu ihrer netten aussage “irgendwie regelt sich das schon zum Guten mit etwas Optimismus ohne Bürokratie” sage ich nur: die hoffnung und der selbstbetrug stirbt (v.a. bei den sachsen) zuletzt. ebenso der immergleiche vorwurf der neidbedingten kritik an den untaten der maechtigen und einflussreichen.

      einige schlussfolgerungen:
      bis auf weiteres gilt:
      1. MMs investition in albota ist unabhaengig von positiven aspekten in sachen beschaeftigung, aesthetik, unternehmertum, eine mehrfach illegale und umweltschaedigende.
      2. haette ein weniger einflussreicher und mit der korruptokratie nicht so perfekt vernetzter investor das zu bauen versucht, was herr MM gebaut hat, so waere er innert kuerzester zeit gestoppt worden.
      3. MM pflegt meiner meinung nach auch enge kontakte mit personen aus dem geheimdienstmilieu – anders liesse sich sein erfolg genauso wenig erklaeren wie jener von klaus johannis und michael schmidt.

  16. Martin Mueller says:

    Lieber Hans Hedrich,
    immer das Gleiche zu behaupten und zu wiederholen:
    1. alle rum. Politiker und Behoerden/Aemter sind korrupt => RO-Korruptokratie
    2. wer erfolgreich geschaeftlich ist muss somit korrupt sein
    3. wer korrumpierbar ist … muss mit dem Geheimdienst zusammenarbeiten
    macht den neutralen Leser neugierig, aber es erklaert und beweist nichts.
    Im Gegenteil: Koennen Sie sich wirklich vorstellen dass ich ein gut gehendes Ferienparadies und ein Wasserkraftwerk und eine biologische Klaeranlage auf ALBOTA ohne RO-Baugenehmigung und -Betriebsgenehmigung betreiben kann ? So dumm bin ich nicht und ich moechte auch Nachts ruhig schlafen. ALBOTA hat pro Tag hunderte Besucher. Fuer Sie muss Ich einen guten Service und gesunde Produkte bieten. Dass es ihren deutschen hochgestochenen Oeko-Massstaeben nicht gerecht wird, dafuer kann ich nichts. Oder erwarten Sie ich soll mich anzeigen, um den Aemtern klarzumachen dass Sie in der Auslegung der Gesetze verbesserungswuerdig sind ?

    Uebrigens Ihre Gesamteinschaetzung teile ich
    “Insgesamt kann man sagen, dass obige Beispiele ein Zeichen dafuer sind, dass das in Rumaenien (und in Suedosteuropa) gaengige Modell der ausgepraegten Konditionierung des wirtschaftlichen Erfolgs durch Zusammenarbeit mit Politik, staatlichen Behoerden bzw. mit Personen und Gruppierungen aus deren Umfeld auch in Kreisen bekannter sb.-saechsischer Geschaeftsleute bzw. Politiker angewandt wird. (Hoechstwahrscheinlich wuerde es anders auch gar nicht toleriert werden, da es die Funktionsweise und die Dominanz eben jenes Systems infrage stellen wuerde.)”
    Was ich aber nicht zustimmen kann, ist Ihre Behauptung der Zusammenarbeit mit Geheimdiensten die keine Grundlage hat und die Sie bitte aus Mangel an Beweisen zuruecknehmen.

  17. Anonymous says:

    Die Securitate war eine der wichtigen Klammern um den Flickschusterstaat zusammen und dessen Bevölkerung in Botmäßigkeit gegenüber dem Regime zu halten.

    Ganz offensichtlich waren nur ganz wenige Auserwählte dieses relativ effizient werkenden Repressionsapparates in die Vorgänge um den Militärputsch von Dezember 1989 eingeweiht worden. Bekanntlich wurde im Zuge dieses Putsches der Flickschuster samt Eheweib ermordet.

    Die Qualität des Securitatepersonal war an sich gut. Die Loyalität des Personals gegenüber dem hinweggeputschten Regime relativ hoch. Das bedingte, dass ein guter Teil des Secupersonals in die Pension verabschiedet werden musste wollte man den Verein zu einem Repressionsinstrument der herbeigeputschten neuen Dominanz umformen.

    Diese Maßnahme wurde ganz unauffällig, aber mit eiserner Faust durchgezogen. Es gab und gibt somit ehemalige und aktive Secuschergen. Die aktiven Secuschergen werden von der neuen Dominanz zur entsprechenden Absicherung ihrer Schweinereien (z.B. Stichwort: Ami-Geheimgefängnisse) benötigt und werkeln Schulter an Schulter mit den Schergen des BND und ähnlicher Organisationen. Sie sind somit sakrosankt! Die pensionierten wissen zuviel als dass man sie je für etwas belangen könnte. Sie genießen somit innert der aktuellen rumänischen Gesellschaft so etwas wie einen Ausnahmestatus. Niemand kann sie im Grunde je für irgendeine Schweinerei zur Verantwortung ziehen. Jeder derartige ernsthafte Versuch in diese Richtung wäre für den Verwegenen letztlich letal.

    Aktive und vor allem pensionierte Securisten (da gehören durchaus auch – man schreibt da am besten, wenn auch falsch: „vormals“ – Deutschmuttersprachige in nennenswertem Ausmaße dazu) haben mit ihren Netzwerken mit allerhöchstem Sanktus der neuen wahren Machthaber (alles ethnische Nichtrumänen) des geschundenen und nach dem Militärputsch vom Auslandskapital total ausgeplünderten Landes durch ihre feingeknüpften Netzwerke alle Lebensbereiche des Landes durchdrungen. Ohne sie, bzw. an ihnen vorbei, läuft NULL im heutigen Lande Rumänien.

    Herrn Hedrich ist durchaus in dieser Hinsicht zuzustimmen. Eine recht absonderliche Figur wie ein Claus Iohannis wäre ohne seine familiäre Einbettung in dieses Secunetzwerk niemals mehr als bestenfalls ein Provinzschulinspektor geworden! So ähnlich wird es bei allen “Erfolgreichen” dieses bedauernswerten Landes ausschauen …

    Auch im wirtschaftlichen Bereichen läuft alles nach diesem Muster!

    Diese Art von Leuten verscheppert (im übertragenen Sinne) gewiss noch die halbverwesten Leichen der von ihnen Gemeuchelten um wenige lumpige Zechinen an jeden der sie mit Permission der aktuellen Dominanz billigst zuammenramschen möchte.

    Für den letzten Absatz wird allerdings ein Herr Hedrich kaum Verständnis aufbringen wollen …

  18. hans says:

    Sehr geehrter Herr Mueller: Um den Disput zu einem Ende zu bringen, schlage ich vor, Sie schicken mir Ihre Unterlagen (Dokumente der Behoerden) zu, die Sie zum Bau der Anlage eingeholt hatten. Dann wissen wir, ob die ANlage legal oder illegal gebaut wurde. Laut Gesetz muessen Sie folgendes VOR dem Bau eingeholt haben bzw. jetzt vorweisen koennen:

    1. Autorizatia/autorizatiile de construire pentru complexul turistic, piscicol, lucrari de amenajare hidrologica si de producere a energiei electrice,

    2. Planul urbanistic zonal (PUZ) si sau PUD si/sau actualizare PUG, inclusiv Hotararile de Consiliu Local/Judetean aferente,

    3. Procesele verbale de afisare ale anuntului privind dezbaterile publice organizate cu ocazia aprobarii PUZ/PUD/PUG cat si pe marginea studiului de impact asupra mediului,

    4. Avizul de gospodarire a apelor aferent lucrarilor hidrologice si de producere a curentului electric,

    5. (…)

    6. Cererea depusa de beneficiar la APM Sibiu cat si decizia de incadrare si/sau Studiul de impact asupra mediului elaborat, daca este cazul,

    7. Avizul Natura2000 al managerului/custodelui ariilor naturale protejate (Rezervatia Naturala Arpasel, situri N2000); studiul de evaluare adecvata, daca este cazul,

    8. Dovada platii unor eventuale contraventii din partea beneficiarului, daca este cazul.

  19. hans says:

    gehe davon aus, sie koennen NICHTS von alldem vorweisen, was die RUMAENISCHE und EUROPAEISCHE gesetzgebung vorschreiben. mein standard ist dieser und keineswegs deutsches umweltschutz-gedoens. deswegen machen leute wie sie auch soviel laerm, wenn man ihnen den spiegel vorhaelt, ohne dass sie irgend etwas handfestes, konkretes zu den vorwuerfen entgegenen koennten. typisch uebrigens fuer die heutigen geschaeftsleute rumaeniens, die auf kosten der umwelt oder der allgemeinheit ein vermoegen machen, den demokraten oder umweltschuetzer mimem und damit und mit dem totschlagargument (“wir schaffen arbeitsplaetze und die angestellten zahlen steuern”) auf und ab stolzieren, um dem tumben bauernvolk in der provinz damit zu imponieren.

    bei mir beissen solch drittklassige grosskopfeten mit ihrer verarschungsstrategie seit jeher auf beton. suchen sie sich bitte andere, denen sie was vormachen koennen! was sie jedoch gut koennen, die “afaceristi” wie sie: die wunderbare addition 1+1=3.

    warte mit interesse auf ihre dokumente!
    mfg

  20. Martin Mueller says:

    Sehr geehrter Herr Hedrich,
    Sie wollen von mir Dokumente. OK. Ich werde sie liefern und Ihnen hier als Anhag gescannt auflisten, (wenn Sie mir mitteilen wie ich das technisch machen soll).

    Im Gegenzug erwarte ich auch von Ihnen Dokumente die Ihre Behauptungen und Ihre Argumentation unterstreichen.

    Diese ganze Kampagne die Sie gegen mich fuehren uebertitelt mit’Zukunftsfaehigkeit predigen, Gesetzlosigkeit praktizieren’ “Zusammenarbeit mit Geheimdiensten”, “drittklassige grosskopfeten mit ihrer verarschungsstrategie” verstehe ich nicht. Sie haben mit mir noch nie persoenlich ueber was Sie stoert gesprochen. Sie posten einfach ins Internet, vorverurteilen moralisch wie viele schmutzige rum. “Justitiarul”-Berichte … und warten auf Kommentare und Belege. Parallel dazu aergern Sie sich ueber rum. Misstaende und suchen beispielhaft “opfer” zwecks Belegung = WOVON?
    Ich frage mich ist das DER NEUE WEG ? … und was der Vorsitzende Herr Pfarrer Johannes Klein den ich aus ALBOTA, Fogarasch und Kirche kenne und sehr schaetze dazu sagt.

    • hans says:

      gruess gott, herr mueller!
      meine emailadresse ist hanshedrich@gmx.de.

      besaessen sie die von mir genannten behoerdenpapiere, haetten sie diese ihrerseits bereits laengst benennen koennen, ohne ihre kommentare mit so vielen nebenaspekte und irrelevantem zu fuellen. da sie in ihren vielen kommentaren nie gesagt haben, dass sie eine legale und vor beginn der arbeiten ausgestellte baugenehmigung besitzen, gehe ich nach wie vor davon aus, dass sie keine haben – erst recht, weil SIE es gewesen sind, der mir eben das am 22. september 2012 beim sachsentreffen in birthaelm gesagt hat. also haben sie mich entweder damals belogen oder danach, als sie begannen zu behaupten, ihre papiere seien in ordnung.

      PS: gehen sie ruhig davon aus, dass ich jedes mal, wenn ich etwas sage, und sei es noch so kontrovers, scheinbar unglaublich oder auch provokativ, dass ich sehr wohl weiss, was ich sage und tue. sonst wuerde ich mich nicht so weit aus dem fenster lehnen – denn an sich bin ich ein umgaenglicher und sehr friedfertiger typ und suche keinen streit und stress um seiner selbst willen. dafuer aber vermeide ich streit und stress nicht, wenn ich ihn fuer unvermeidbar halte, um der wahrheit auf den grund zu gehen.

      sie haben jahrelange erfahrung mit dem geschaeftsleben in RO. ich habe jahrelange erfahrung mit den schmutzigen deals zwischen geschaeftsleuten und behoerden in RO. deshalb habe ich einen ausgepraegten riecher fuer unkoshere situationen – wie ihre (und viele andere, noch viel gravierendere).

      warte also auf ihre unterlagen und bedanke mich ehrlich um vorhinein fuer ihre offenheit, mir diese zuzuschicken und sie dadurch oeffentlich zugaenglich zu machen! (streitbarer, wehrhafter geist einerseits und ehrlichkeit und korrektheit schliessen sich bei mir nicht aus…)

Counter created by lite 1.4