Waehrend wir (miteinander) schliefen, liessen wir uns bestehlen…

Warum mir Telepolis so gut gefaellt: Waehrend sich halb Europa wegen Conchitas Wurst Bart in pro-und-kontra-Debatten erging, widmete das Internetportal wieder einmal dem gegenwaertigen Geldsystem einen Artikel bzw. ein Interview mit einem Buchautor, der die moderne Geldschoepfung aus dem schieren Nichts nach dem gottgleichen Motto “Es werde Geld!” gar zum “größten Betrug der Menschheitsgeschichte” deklariert. Und zwar weil das Geld per staatlich verordnetem Monopol quasi planwirtschaftlich hergestellt und vertrieben wird, wobei es per Zinseszinsmechanismus und seine “Fliesseigenschaften” die Reichen reicher und die weniger Reichen noch weniger reich oder gar arm macht.
Aber lest selbst!

armreich
Buchcover: “Warum andere auf Ihre Kosten immer reicher werden

Was Geld mit Sexualitaet zu tun hat?
1. Geld soll teilweise ein Aphrodisiakum sein, blablabla, sagt der weise-dekadente Volksmund.
2. Wir wissen heute ueber die Herkunft des Geldes in etwa so viel, wie die Kinder frueher ueber ihre eigene Herkunft. Die glaubten, der Storch haette sie gebracht, waehrend wir im XXI. Jahrhundert glauben, unser Kredit auf dem Konto kaeme tatsaechlich von anderen Sparern oder von der Zentralbank. In Wahrheit kommt das Giralgeld auf unserem Bankkonto von der Geschaeftsbank, die es einfach so, ohne reale Deckung, auf dem Konto verbucht hat! (Und die Kinder kommen uebrigens – meistens – vom miteinander ins Bett gehen!)
3. Ein kritischer Geldhistoriker – der Name entfaellt mir gerade – hat mal sehr pointiert festgestellt, dass die religioesen Tabus ab dem XIX. Jahrhundert schrittweise entzaubert wurden und die sexuellen Tabus im XX. (Treiber dieser Entwicklungen war zum guten Teil der geldwirtschaftlich angefeuerte Kapitalismus und der damit einhergehende technische, gesellschaftliche und individuelle Wandel waehrend der letzten 2-3 Jahrhunderte.) Uebriggeblieben ist somit im XXI. Jahrhundert das vielleicht letzte grosse Tabuthema, worueber selbst bei schaetzungsweise 99,99% der intelligentesten Zeitgenossen blankes Nicht-Wissen bis infantiles Weihnachtsmannwunschdenken vorherrscht: Geld, Kohle, Moneten, Mammon…
Die Devise der westlichen Spassgesellschaft ‘Raus aus der Kirche, rein ins Bett!’ kostet uns also einen Haufen Geld…

Posted by at 13/05/2014
Filed in category: Leben & Sinn, Politik & Wirtschaft, and tagged with: ,

Comments are closed.

Counter created by lite 1.4