Trari-trara, der Neue Weg ist wieder da!

Hallo, Welt!
Es ist soweit!
Ab jetzt schreiben wir hier ueber Siebenbuergisches/Transsylvanisches, Saechsisches, Deutsches, Rumaenisches und Ungarisches. Jeder in seiner Sprache. D.h. auf Deutsch ;-). Vorlaeufig erstmal.

Ein dickes Dankeschoen der lieben Elena, fuer’s haeusliche Einrichten dieses Veroeffentlichungs-, Recherche-, Investigations- und Zeitvetreibungswerkzeugs!

 

 

 

Posted by at 20/09/2012
Filed in category: Uncategorized, and tagged with: ,

7 Responses to Trari-trara, der Neue Weg ist wieder da!

  1. Szandman says:

    Oh! Ruhe sanft Neuer Weg! (für Lateiner vielleicht: “requiescas in pace novus meatus”?, wer´s “kundig” vermag darf´s “verschönern”, “verbessern”, “ver …”)

    Die Einmannvorstellung “Hans Hedrich” lahmt, und lahmt, und lahmt, und …

    Der Stil “Nichtregierungsorganisation” scheint halt doch nicht so recht anzukommen. Das Prinzip „neminem ledere“ scheint oberstes Gebot zu sein und viel Wind um nichts die Devise …

    Der umtriebige Armin mit der von ihm gerne aufgezählten langen Vorfahrenlatte hält sich ungewohnt und ganz nobel zurück obwohl er da doch was zur Verfügung zu stellen scheint.

    Tja, und die Siebenbürger Sachsen schweigen wie immer und überall auch hier. Die sind es halt gewohnt zu schweigen …

    Na, wie wär´s? Fehlt vielleicht das Makkaysche Besatzergedudel um den lahmen Siebenbürger Sachsen zu „enthusiastischer“ Bewegung zu verhelfen?

    Oder erbarmt sich doch wer des armen Hans Hedrichs und hülft dem ganz uneigennützig ein paar Seiten voll zu schreiben?

    Warum da von ihm auch im Besatzeridiom dahergeschrieben werden “muss” ist allerdings nicht ganz leicht zu verstehen und wird wohl manche abschrecken …

    Die verschiedenen Varianten von Deutsch, Madjarisch, Blesch, diverse Romanesdialekte, alles schön und gut, aber wer braucht das uns sowieso bereits überall nervende Besatzeridiom hier?

    Permanente Hedrichsche “Ergebenheitsadresse”?

    Da vermag wer seiner Vergangenheit als “Koch” in diversen Nichtregierungsorganisationsgiftküchen unserer Besatzer wohl auch hier nicht auszuweichen.

    Viel das vielleicht gar potentiellen Adressaten des neuen Neuen Wegs bereits auf? 🙂

  2. hans says:

    @ szandman: ja, der NW ist eine quasi-ein-mann-vorstellung. das wuerde ich gerne anders haben, mir fehlt aber zeit und geld und scheinbar auch die ueberzeugungskraft um das zu aendern. siehe mein erfolgloses werben um einen aktiven bis hyperaktiven kommentator pseudonamens ‘szandman’. folglich: der NW ist ein ein-mann-blog – und das ist weder gut noch schlecht so, sondern es ist einfach so.

    ob das lahmt oder nicht, soll der geneigte leser selbst entscheiden.

    ob “besatzeridiome” positiv oder negativ auffallen/aufstossen werden, bleibt ebenfalls dem mentalen stoffwechsel des lesers ueberlassen. uebrigens: wenn alles gut geht, so werden ungarisch und rumaensich auf jeweils eigene blogs ‘ausgelagert’! (vielleicht ergeben dann 3 lahme blogs im endeffekt doch sowas wie ein funktionierendes gesamtkonzept.)

    (fang)frage: was stoert sie an der idee und taetigkeit von nichtregierungsorganisationen?

  3. Szandman says:

    Als “ehrlicher Michl” beantworte ich Ihnen diese (Fang)Frage gern:

    Derartige Organisationen haben sich immer und überall als dem Machterhalt und der Machterweiterung dienende Vorfeldorganisationen der Dominanz und vor allem auch deren wirtschaftlichen Interessen dienend entpuppt. Klar, zumeist kam das erst ziemlich klar heraus als die Sache bereits längst gelaufen war …

    Gut lässt sich das in die Periode des ehemaligen werbesbolschewistischen Rumänien zurückverfolgen. Zwar will das (diese “Sauarbeit”) niemand so richtig machen, aber es “schimmert” halt überall “hübsch” durch. Was da so an evangelikalen und sonstigen religiösen wie auch pseudoreligiösen Aktivitäten gesetzt worden zu sein scheint schien vorwiegend anderen Interessen gedient zu haben. Auch die gesamte Auswanderungspropaganda mit allem damit verbundenen Geseihe, der letztlich alles noch produktions- und reproduktionsfähige Rumäniendeutsche im Lande Rumänien zum Opfer gefallen ist, diente letztlich ganz anderen Zielen und vor allem Leuten als es den ersten Anschein vermittelte.

    Auch der allerletzte Tineff muss eben im Besatzeridiom vorgebracht werden um „bedeutend“ und „wichtig“ zu erscheinen. Ein derartiges Verhalten impliziert leider die „verinnerlicht gewordene Inferiorität“ die anfangs von der Dominanz den Unterworfenen bloß aufgezwungen worden ward. Ich weiß schon, dass so etwas möglicher Weise bereits wieder zum „perpetuum mobile“ geworden sein könnte wie so manches Andere auch. Empfindliche reagieren auf Grund solcher Sachverhalte manchmal „überhart“. Persönlich habe ich gar nichts dagegen Englisch zu reden oder zu schreiben. Ich mache das selber auch. Allerdings ist mir jegliche Vermischung mit Deutsch ein Gräuel. Wer sich mit der dieser Aversion zugrundeliegenden Problematik ein wenig befasst hat wird sicher wissen warum. Das hier wiederzukäuen wäre wohl zu langatmig.

    Scheint nun heutzutage etwas aus Provenienzen dieser Art zu kommen so assoziiert ein Informierter (tja, gewiss wieder einzuschränken auf wer sich eben dafür hält) halt unverzüglich …

    Mir ist das Vertrackte dabei voll bewusst!

    Mit so einem “Generalargument” lässt sich unverzüglich alles perfekt und sofort zerreden, zerschreiben, zerlegen, kurz und bündig ausgedrückt eben abdrehen …

    Sorgfältiges Differenzieren tut eben wie immer im Leben Not und erfolgreiche Überzeugungsarbeit ist überaus mühsam …

  4. Szandman says:

    Huch, aus irgendeinem Grund wurde mein “hübscher” Spitzname “Szandman” vom Programm nicht angenommen. Der Vorbeitrag, als Antwort an Frau Hartmann abgefasst, ist – wie an der Textierung leicht zu erkennen ist – vom “Szandman”!

  5. hans says:

    @szandman: die blogeinstellungen sind nicht geaendert worden. ueberhaupt ist die kommentarfunktion “maximal liberal” eingestellt, d.h., keine restriktionen welcher art auch immer.
    🙂

  6. Szandman says:

    Dann wird es wohl irgendeine Störung gewesen sein. Ich “verteile” gewiss keine “Schuld” … Alleine dieser abrahamitisch besetzte Begriff ist mir schon sehr zuwider! 🙂

Counter created by lite 1.4