Schiefergas-Gangster im Sachsenland: Erst bestechen, dann bedrohen

Es wird immer uebler mit den Schiefergassuchern von s.c. Prospectiuni S.A. im Raum Meschen/Mosna bei Mediasch. Am vergangenen Freitag, um den 5. 11. kam tatsaechlich ein Gesandter des Firmeneigentuemers Ovidiu Tender zum Vereinsssitz von NW in Fogarasch (gleichzeitig das Pfarramt) und bot uns als Gegenleistung fuer das Einstellen unserer Prozesse Belohnungen in Aussicht. (Das sagt wohl alles ueber das Selbstverstaendnis dieser Person und seiner Firma…)

tr1
VIBROSEIS-”Erdbeben-LKWs”  (bei Almen, am 02. 11. 13). Mittels schwingender Metallplatten prodizieren sie erdbebenaehnliche Wellen im Untergrund fuer unterirdische 3D-Kartierungen. Sie duerfen bis max. 25m von Neubauten und ca. 50m Entfernung von aelteren Gebaeuden eingesetzt werden. In Waldhuetten wurden sie jedoch auf der Dorfgasse – cca. 5m von den Wohnhaeusern entfernt eingesetzt – und schaedigten die Struktur von mind. 10-15 dieser Gebaeude. Die Polizei reagiert nicht auf die Anrufe und Beschwerden der Bewohner… Heute fuhren diese Geraete durch Almen.

Seit vergangenem Wochenende jedoch belagern und bedrohen die Gasleute systematisch und in grosser Zahl den Hof von Willy Schuster in Meschen/Mosna. Sie kommen mit einem Haufen Security-Fahrzeugen vor sein Haus und mobilisieren sogar die  Polizei, nur weil Willy wieder einmal ein von der Firma illegal verlegtes Kabel von seinem Grundstueck entfernt hat. Die Polizei kommt auch sofort, sobald sie von der Firma gerufen wird – auf unsere mehrfachen Strafanzeigen oder Anrufe reagiert sie jedoch demonstrativ passiv.

In Almen/Alma Vii fuhren heute die “Erdbeben-LKWs” im Dorf vor, was die alalrmierten Bewihner auf die Strasse trieb, wuerde deren Einsatz doch die Haueser in Gefahr bringen – wie in Waldhuetten schon im August geschehen…

Will die Geschehnisse nicht noch zusaetzlich dramatisieren, aber es ist nicht zu uebersehen, dass hier die Firma und die Behoerden scheinbar eine Strategie der Eskalation forcieren, die die Bewohner u.U. zu aggressiven Gesten verleiten koennte, was wiederum einen Vorwand zu einem harten Durchgreifen der Ordnungskraefte liefern koennte.
Willkommen im Kommunismus 2.0.!

Posted by at 11/11/2013
Filed in category: Buerger & Rechte, Natur & Schutz, and tagged with: , , ,

13 Responses to Schiefergas-Gangster im Sachsenland: Erst bestechen, dann bedrohen

  1. Christian says:

    Das Forcieren einer Eskalation erscheint ja wohl die Absicht beider Seiten zu sein. Die Prügel beziehen aber nie die Europa-Abgeordneten-Kandidaten oder die Skandalreporter, die bewusst provozieren, um ihre Aufmerksamkeit zu bekommen, die sie so dringend für ihre Karrieren benötigen. Die Prügel beziehen immer die kleinen Leute, die aufgrund der Erzählungen und Bilder auch einmal im Leben eine Heldentat begehen möchten. Ich bin ausgesprochener Gegner der repressiven Methoden der Tender-Prospectiuni oder von anderen mafioten Vereinen in Rumänien. Aber ich bezweifle, ob jemand mit etwas Weitblick verantworten kann, die einfachen Menschen in diese “Revolution” rein zu treiben.

    • Walter Born says:

      Sie meinen also die sogenannten kleinen, in Ihren Augen unwichtigen und machtlosen Menschen sollen sich diesen rücksichtlosen mafiotischen Verbrechern einfach ergeben und die Schäden an Haus und Hof akzeptieren, in der Hoffnung das irgendwer schon Gerechtgkeit werden lässt?
      Sicher sollte in Meschen jemand auftreten, der nicht nur die Kompetenz sondern auch die Kraft hat diesem Treiben Einhalt zu gebieten, aber wer soll das bitte sein, wenn die Staatsorgane eines europäischen Landes sich dermaßen offensichtlich daneben benehmen? Sollen die Menschen in diesem Lande sich wirklich alles gefallen lassen? Merge si asa? Und morgen stellen die dann fest das es am besten ist den Bohrturm direkt bei Willy schuster im Hof aufzustellen. Und das solle r dann sicher auch schlucken und akzeptieren das Geld wichtiger ist als Recht.

      • Christian says:

        Nein, ganz und gar nicht. Gerade diese “sogenannten Kleinen” liegen mir am Herzen. Ein Willy Schuster oder ein Christian Harfmann haben durchaus Möglichkeiten, sich zur Wehr zu setzen (z.B. indem sie die Presse rufen oder einen Rechtsanwalt). Jene, die Menschen, die die Konsequenzen nicht genau abschätzen können, aufhetzen, um Stimmen für die Europaparlament-Kandidatur oder gute “Quoten” für ihr Medium zu bekommen – diese finde ich, handeln unverantwortlich. Wie die Geschichte zeigt, haben diejenigen am Ende auch nie ihren Kopf hingehalten.
        In der Sache “Prospectiuni SA” war ich selbst Betroffener, weiss also wovon ich rede. Sie?

        • Walter Born says:

          Die Sache mit dem Anwalt wäre sicher angebracht aber ohne Öffentlichkeit gibt es zuwenig Druck. Uch muss man nicht persönlich betroffen sein um ein Gefühl dafür zu haben was Recht ist und sicher ist es nicht flasch sich solidarisch zu zeigen aich wenn man nicht betroffen ist. Sie meine doch wohl nicht, daß man den Mund halten sollte wenn man nicht persönlich betroffen ist? warum habe ich nur den Verdacht, das sie sagen sie wären betroffen gewesen, das sich bei Ihnen das Problem gelöst hat. Auf welche Art?

          • Christian says:

            Das war eine konkrete Frage? Ich habe untersagt, die Kabel aus meinem Land zu entfernen, habe sie konfisziert. Bei Nacht und Nebel wurde dann ein grösserer Teil doch wieder entfernt. Man hat mir eine “Entschädigung” angeboten, die ich nicht angenommen habe. Mein Anwalt hat eine “Plangere Penale” geschrieben, die ich aber letztendlich auch nicht abgegeben habe, weil er darin – um es dramatischer zu gestalten – Lügen geschrieben hat.
            Solidarität finde ich toll! Ich war auch persönlich bei Willy Schuster und bewundere ihn für seine Zivilcourage.

  2. Peter says:

    Ich weiß nicht ob es hilft, aber ich habe neulich einen deutschen Journalisten angeschrieben, der viel über Rumänien im deutschen Mainstream publiziert. Er sagt er ist an der Sache dran! Es ist einer, dessen Texte nicht nicht jeder mag. Aber ich denke, Hauptsache es wird im Westen wahrgenommen. Und vielleicht – wenn Gott so will – wird das so ein Thema, das auch nicht mehr in Bukarest ignoriert werden kann. Wenn Goldbach zu Retten ist, dann wohl auch der siebenbürgische Boden?!
    Die Hoffnung stirbt zuletzt.

    • romguy says:

      ICH HOFFE SEHR DASS DER JOURNALIST DENN DU ANGESCHRIEBEN HAST, DIESEN THEMA, UND DER KAMPF DES RUMÄNISCHEN VOLKES GEGEN DIESEN KORRUPTEN REGIERUNG, BEKANNT MACHEN WIRD! IN BUKAREST, KLAUSENBURG, SIEBENBÜRGEN, BARLAD SIND SCHON SEIT ÜBER 2 MONATE GROßE PROTESTDEMONSTRATIONEN, UND DIE WESTLICHE MASS MEDIA SCHWEIGT! ICH HABE DESWEGEN EIN PAAR WICHTIGE ZEITUNGEN IN ÖSTERREICH ANGESCHRIEBEN, UND ICH HABE BIS JETZT NICHT EINMAL EINE ANTWORT BEKOMMEN! DER GRUND GLAUBE ICH ZU KENNEN: ES GEHT UM DIE INTERESSE SEHR GROßEN MULTINATIONALE KORPORATIONEN, DIE AUCH VIELE REGIERUNGEN AUDER GANZE WELT UNTER DRUCK SETZTEN! :o(

      • Anonymous says:

        http://derstandard.at/1381371623461/Investoren-drohen-mit-Rueckzug-aus-Rumaenien

        http://diepresse.com/home/wirtschaft/international/1475664/Es-rumort-in-Rumaenien?from=gl.home_wirtschaft

        Hier zwei Berichte österreichischer Tageszeitungen. Der Standard ist das jüdische Sprachrohr des Landes und Die Presse das Infoblattl (laut offenem Bekenntnis eines ehemaligen – des vielleicht wichtigsten der Nachkriegszeit – Chefredakteurs eben dieses sich als „intellektuell“ aufplusternden Käseblattls) des CIA in Österreich. Müßig hinzuzufügen, dass dieses Blattl von jüdischen Konvertiten und Logenbrüdern aller Art gelenkt wird sowie der römisch-katholischen Kirche gehört …

        Medien, die vorwiegend für die Meinungsmanipulation der Plebs gedacht sind, schreiben nur über Zigeuner aus Rumänien, die überall im Lande Österreich betteln und teilweise ein wenig lästig sind, bzw. über Einbrecher, Autodiebe und Zuhälter aus Rumänien.

        Die Informationslage ist natürlich eine Schande!

        Die Realität ist etwas ganz Anderes, aber diese Realität darf bis auf Weiteres nicht an die Öffentlichkeit durchdringen. Auch die allermeisten Siebenbürgersachsen – wo immer sie auch leben mögen – verschließen sich der aktuellen rumänischen Realität wie der asiatische Affe, der nichts hören, nichts sehen und nichts reden mag …

        Was in Rumänien geschieht ist einzig ein großer von den hinter EU und Nato stehenden Kreisen initiierter und auch konsequent und unaufhörlich fortdauernd durchgezogener Raubzug gegen dieses Land! Der Militärputsch von 1989 und alle rumänischen Regierungen seither wurden von diesen Hinterleuten in Kooperation mit den Schergen des kollabierten Sowjetregimes initiiert und penibel durchgezogen! KEINE rumänische Regierung wird daran etwas zu verändern vermögen !!!

        Wobei es ein wenig zu viel von diesen jämmerlichen postphanariotischen Würstchen, die seit dem Militärputsch ALLE rumänischen Regierungsposten besetzen, erwartet wäre, wollte man denen zumuten die Hand, die sie schützt und füttert, zu beißen. Kein Bukarester Postphanariote wird es jemals wagen sich gegen dieses internationale Gesindel zu stellen. Es wäre außer Suizid nur Suizid!

  3. Anonymous says:

    Mit Verlaub, aber hier wird viel herumgeschwätzt!

    Kann vorweg einmal jemand erklären ob und in welchem Ausmaße die zu explorierenden Kohlewasserstoffverbindungen nach rumänischem Recht bergfrei sind?

    Wie die Schürfrechte nach – allenfalls/vermutlich? – bergfreien Mineralien grundsätzlich vergeben werden und wie die schürfrechtliche Situation in concreto aussieht?

    Warum bis dato offensichtlich kein Forschungsauftrag an die dafür prädestinierte Montanhochschule von Ploiescht vergeben wurde? Weiß wer ob dem anders sein könnte und sehr wohl auf akademisch wissenschaftlichem Niveau nach der Erschließbarkeit und vor allem nach den „Umweltrisken“ die mit der Produktionsaufnahme verbunden sein könnten aktuell geforscht werden könnte?

    Wer immer sich an so einer Diskussion zu beteiligen beliebt sollte die Antworten auf derartige Vorfragen parat haben. Hat er die nicht, dann ist er kein seriöser Diskutant sondern ein meinungsmachender Kaffeesudleser im weitesten Sinne.

    Den N(icht) G(ewollten) O(rganisationen) geht es primär um die maximale „diversiune“, was wohl jedem Denkfähigen klar sein muss. Das ist eben der einzige wirkliche Zweck jeder N(icht) G(ewollten) O(rganisation)! NUR dafür bekommen solche Typen Kohle in ihren gierigen Schlund gestopft! Wer das nicht zu erkennen vermag, ist ein hoffnungsloser Träumer.

    Völlig klar, dass die Leute die hinter den hier zu Recht oder möglicher Weise auch nicht so ganz zu Recht angefeindeten Explorationsfirmen stehen, so gut wie ausschließlich am Einstreifen des „schnellen Löwen“ Interesse haben und solange fünf eine gerade Zahl zu belassen belieben, solange denen nicht die Behörden eins drüberbraten! Derartiges Verhalten ist nun leider systeminhärent. Ein Mitbewerber in diesem System der sich gegen diese Regeln zu stellen erblödet wird unbarmherzig unter die Räder geraten. Man erwarte sich da nichts Unmögliches!

    Der „Fekete Péter“ bleibt wie immer am „Staat“ hängen. Der rumänische Staat dürfte allerdings bereits völlig impotent sein und vor allem über kein wirkliches Machtmonopol mehr verfügen. KEINE rumänische Regierung vermag ausländischen Firmen ab einer gewissen Firmengröße wirklich nachhaltig etwas vorzuschreiben. Die Möglichkeiten Abgaben zu erzwingen, die Möglichkeiten ordnend in wirtschaftliche Abläufe einzugreifen, usw., tendieren für den rumänischen Staat so gegen Richtung NULL! Es gibt auch keine nennenswerten rumänischstaatlich, noch besser rumänischethnisch, beherrschten Firmen mehr, auf die der rumänische Staat notfalls zur Steuerextraktion in relevantem Umfange zugreifen könnte. Der rumänische Staat kann fast nichts außerhalb der Massenkonsumsteuern machen um für die Deckung der Ausgaben der öffentlichen Hand Gelder einzutreiben. Dass selbst diese Massenkonsumsteuern nur relativ schwer einzubringen sein dürften, ist gleichfalls offenkundig. Daher: Der rumänische Staat hat fast kein Geld …

    Konstruktives und auch praktisch umsetzbares Denken ist gefordert !!!

  4. Anonymous says:

    Anonymous says:
    13/11/2013 at 09:29
    Hier zwei Berichte österreichischer Tageszeitungen. Der Standard ist das jüdische Sprachrohr des Landes…

    Woran der Antisemit wohl “Jüdisches” zu wittern und erspüren vermag?

  5. Anonymous says:

    Wie ein dumber Wicht wohl Antisemitsches an der Feststellung “jüdisches Sprachrohr des Landes” zu wittern und zu erspüren vermag?

    Der Herausgeber der Zeitung ist nun einmal Jude. Oskar Bronner ist der Sohn von Gerhard Bronner, der 1948 aus Telaviv nach Österreich rückwanderte.

    Die Feststellung, dass etwas stark jüdisch ausgerichtet ist, ist noch lange nicht “antisemitsch”

    Wobei ich diesen Ausdruck für zumindest blöd, wenn nicht mit Absicht verzerrend, halte. Die größte semitische Ethnie sind bekanntlich die Araber. Die zeitgrößte wohl die Amharen. “Antisemitismus” bedingt daher zwingend Antiarabismus und wohl auch Antiamharismus. Ob das der dumbe Wicht wohl gemeint hat? Wenn ja, möge er es uns erklären wie das nun meint.

    Oder traut sich Dumbwichterl gar nicht die Sachen beim Namen zu nennen und einfach antijüdisch zu schreiben? Muss dieser absonderliche Mensch die jüdischen Bäume im semitischen Wald verstecken?

    Nach meinem Selbstverständnis bin ich weder antijüdisch noch – und das schon gar nicht, da ich z.B. noch nie näheren Kontakt mit der amharischen Kultur hatte, daher kann ich die gar nicht beurteilen – antisemitisch!

    Anscheinend ist gegen Dummheit auch hier kein Kraut gewachsen …

    Dumbwichte allen Couleurs und aller Länder vereinigt euch und schreibt auf Blogs!

  6. Anonymous says:

    “Oder traut sich Dumbwichterl gar nicht die Sachen beim Namen zu nennen?”
    Selbstverständlich getraue ich mich das, hätte ich Ihnen sonst diese Klassifizierung verliehen? In Ihren tendenziösen Kommentaren sind solche Herkunftszuschreibungen doch fürgewöhnlich wertend gemeint und so auch zu verstehen. Als großer Humanist sind Sie noch nicht in Erscheinung getreten.
    Wie dumm ist das denn, vom Herausgeber auf eine Zeitung zu schließen. “Gleichgeschaltet”, wie?

    “Der Standard ist das jüdische Sprachrohr des Landes” – Was soll das bedeuten? Eine solche Aussage ist doch anal-ytisches Schwachmatikertum.

  7. Anonymous says:

    Wenn´s das wollen, können Sie gerne auch die Fellnerpresse unter diesem Begriff subsumieren. Diese Schrottpublikationen dienen allerdings vorwiegend der Manipulation der Plebs und sind wohl mit das Letzte das man sich vorstellen kann.

    Es wäre schon überaus antijüdisch diesen Leuten, die sie sooo verteidigen (ob die das benötigen?) dieses Primitivniveau zu unterstellen …

    Womit ich meine Lust verloren habe mit einem Wicht wie Ihnen herumzuschreiben. Da kommt offensichtlich nur Blödsinn und da ist mir um meine Zeit einfach zu schade!

    Beten´s halt in der Kirch, in der Synagog und damit ja nichts danebengehen kann auch in der Moschee, dass sie die “richtige abrahamitische Erleuchtung” bekommen. Vielleicht hilft´s was?

Counter created by lite 1.4