Der bayerische Papst, die römischen Kardinäle und die siebenbürgische Lustknabenschule des Pater Don Demidoff

Das Netz steckt zwar voller interessantester Fundstuecke und sonstiger Flohmarktartikel, aber selten findet der verwoehnte Informationssammler sowas Schmackiges wie neulich auf der ‘Kulturerbegruppe’. Gebe erst einmal nur wieder, was Armin Maurer dort aufgrund einer ihm zugetragenen Info seinerseits wiedergegeben hat. Ergaenze es zwischendurch und anschliessend mit ein paar Erklaerungen und sonstigen Bemerkungen. 😉

Papst Benedikt "zu Gast" beim Heuchelheimer Fastnachtsumzug

……………………………………………………………

“Die Aussagen eines Informanten der NGO ResRo [Restitution in Rumaenien – H.H.], der mir gestern mitteilte, dass er nach der Enthüllung dieser Zusammenhänge untertauchen werden müsse, da sein Leben gefährdet sei:

‘Rumänien lieferte seit 2005 katholisch ausgebildete Jungs an die römischen Kardinäle. Nach dem Tod des Mittelsmannes [Pater “Don Demidoff” – H.H.], dessen „Ausbildungsstätte“ eine renovierte Kirchenburg war [Gross-Schenk/Cincu und/oder Jakobsdorf/Iacobeni – H.H.], kam es zu unbeabsichtigten Enthüllungen durch den Kammerdiener des Papstes.

Die Infiltration wurde vom rumänischen Geheimdienst geleitet, der den Vatikan damit erfolgreich erpresst hat, um die der katholischen Kirche während des Kommunismus konfiszierten Immobilien in Rumänien nicht zurückgeben zu müssen und um die Unterstützung des EGMR-Pilot-Urteils durch den Vatikan zu erzwingen, welches vorsieht, dass der Staat zum Wohle der Allgemeinheit alles enteignen dürfe und die Eigentümer – ebenfalls zum Wohle der Allgemeinheit – auch sehr gering bis überhaupt nicht entschädigen müsse.

Eine der letzen Amtshandlungen des aus diesem Grunde zurücktretenden Papstes war der Empfang des rumänischen Präsidenten Traian Băsescu, der anschließend nach Malta flog, um die Ordensbrüder dort zu besuchen, welche die Drehscheibe der Geschäfte gebildet hatten.’

So weit der Informant.”

……………………………………………………………………

Was ist wahr
an diesem Sex&Crime-Drehbuch? Immerhin existieren die wichtigsten Personen und unzaehlige Fakten und Geschehnisse, die obiges Szenario durchaus denkbar erscheinen lassen, selbst wenn das letzte Glied (man entschuldige mir die Doppeldeutigkeit des Begriffs!) in der Kette noch fehlt: die Verbindung zwischen den homosexuellen Praktiken einzelner Vatikan-Kardinaele und einzelnen Personen aus Rumaenien.
Weiter unten eine Aufzaehlung dessen, was bisher bekannt und gesichert ist:

1. Der Past erklaerte am 12. 02. 2013 (oder so) seinen Ruecktritt, dem die Horrorlektuere eines in rotes Latex Leder gebundenen Berichtes vorausgegangen war.

dd-buch-kl

2. Einer der Gruende fuer den Ruecktritt waren auch suendige (sprich homosexuelle) Handlungen einiger seiner Kirchenfuersten.

dd-sue2
Fotoquelle: Sueddeutsche Zeitung

3. Praesident Basescu besuchte den Papst am 15. 02. 2013 zu einem “persoenlichen Gespraech“, um anschliessend zum Johanniter-Orden nach Malta weiterzureisen.

4. Die katholische Kirche wartet in Rumaenien/Siebenbuergen auf die Rueckerstattung von Immobilienbesitz.

5. Ex-Premier M. R. Ungureanu, ein Zoegling Basescu, versuchte 2012 als eine der letzten Amtshandlungen das rumaenische Restitutionsgesetz im Fahrwasser das EGMR-Piloturteils wie oben beschrieben zu ‘kastrieren’, so dass auch die katholische Kirche in RO eher leer ausgehen wuerde.

dd-roncea
Fotoquelle: Roncea.ro

6. Der Ort Jakobsdorf/Iacobeni im Harbachtal, die dazugehoerige Kirchenburg samt suspektem (ehemaligem) Kinderzentrum existieren tatsaechlich, wie jeder halbwegs informierte Siebenbuerger Sachse weiss.

dd-jak

7. Betrieben wurde letzteres von einem zwie- bis drielichtigen deutschlaendischen Zeitgenossen namens Udo J. Erlenhardt; Kuenstlername Pater Don Demidoff.

dd-kinderv

8. Selbiger war dereinst homosexueller Emanzipator in Westdeutschland gewesen und in den 1970ern Chefredakteur des wohl ersten einchlaegigen Spartenblattes in Deutschland. Seine persoenliche und berufliche Laufbahn beinhaltet neben dem Betreiben einer Schwulenbar in Koeln auch die Exkommunizierung aus der roemisch-katholischen Kirche sowie ab 1991 sein intensives sozialpaedofilesdagogisches Engagement im damaligen Kinderfickerparadies Rumaenien. Genauer, im Rahmen der von ihm aufgebauten und geleiteten Kinderheime Gross-Schenk und spaeter in Jakobsdorf – beides in gemieteten Immobilien der evangelischen Kirche A.B. in Rumaenien.

dd-schild

9. Doch was tat Herr E. in den 1980er? Er war z.B. als Kneipenbetreiber involviert in einen Schwulen-Skandal um einen Bundeswehrgeneral und stellvertretenden NATO-Generalsekretaer namens Georg Kiessling, ein Skandal zu dessen Glaettung sogar der damalige Verteidigungsminister Manfred Woerner und Kanzler Kohl eingreifen mussten. Berichtet zumindest die Sueddeutsche Zeitung.

dd-neuepresse.de
Fotoquelle: Neuepresse.de

10. Aus den vielen Schweissporen des Internet erfuhren die Schaessburger Blogger Alexandru Gota, Florin Staicu und Hans Hedrich um 2008 herum von der angeblichen Verstrickung des Herrn Udo E. in Kinderschaender-Ringe, die bis in die hoechsten Kreise der rumaenischen Politik/Geheimdienste reichten.

11. Ausgduenstet hatte das Internet auch Herrn Es. fruehere Mitarbeit beim Militaerischen Abschirmdienst der Bundesrepublik Deutschland bzw. beim BND.

12. Trotz Exkommunikation soll Herr E. von Papst JP2 sowas wie eine Urkundde erhalten haben – falls das Ding keine plumpe Faelschung ist… Folglich schienen bei Herrn E. funktionsfaehige Kontakte in die Vatikanbuerokratie durchaus vorhanden und nutzbar gewesen zu sein – und das ausgerechnet bei jemandem, der aus dem ‘Club’ anno dazumal entlassen worden war.

dd-papst

13. Ueber all dieses schrieben die Schaessburger Blogger munter drauflos – und handelten sich prompt Aerger mit Herrn E. ein, der um jene Zeit im Harbachtal und im Raum Schaessburg zwecks Spendenerpressung ein kurzlebiges Revolverblatt namens “Ziarul Meu / Meine Zeitung” herausgab und nun sein Geschaeftsmodell gefaehrdet sah. Das Geschaeftsmodell: Freikauf der Zielpersonen von Negativberichterstattung durch Schalten von Anzeigen in seiner Zeitung, sprich durch indirekte Spenden an seine Lustknabenschule Kinderbetreuungsstaette.

14. Die Bloggerlein amuesierten sich koestlichst ueber Herrn Es. Toben und Drohen – bis Herr E. Anfang Maerz 2010 die drei vor Gericht zerrte und Unterlassung plus fetten Schadensersatz forderte. Blogger Nr. 1 bekam es wegen der rumaenischen Skato-Justiz schnell mit der Angst um Haus und Hof zu tun und stellte sogar jahrelang sein Blog ein, Blogger Nr. 2, der sich sich seit Jahren mit korrupten Lokalbeamten vor Gericht kloppte, freute sich schon auf den Prozess mit Herrn E., waehrend Blogger Nr. 3 (der Autor dieser Zeilen) nur den Moment genoss und sich einfach weiteramuesierte, hatte er doch in einem seiner Artikel bloss auf die fuer Herrn E. unbequemen Quellen weiterverlinkt, so dass ihm weder Justiz noch die Harbachtaler Bild-Zeitung etwas nachweisen, noch die Jakobsdorfer Engelsbatallione etwas anhaben konnten.

15. Herr E. ging im Juni 2011 selbst zu den Engelein. Wohin in dieser Welt die von ihm ausgebildeten betreuten Kinderlein kamen bzw. zu wem er sie kommen liess – so er es tat -, wuesste wohl er am besten. Sich auf die Spurensuche nach den Jungen zu machen, waere zwar moeglich, aber angesichts des schwierigen Informationszugangs (Namen, Verbleib/Adresse der Kinder), der Interessenlage und der Machtverhaeltnisse in dieser Affaere eher schwierig.

dd-grab

Please follow and like us:
error
Posted by at 03/03/2013
Filed in category: Dies & Das, Lachen & Nodinken, and tagged with: , , ,

28 Responses to Der bayerische Papst, die römischen Kardinäle und die siebenbürgische Lustknabenschule des Pater Don Demidoff

  1. Armin Maurer says:

    Ob es sich bei der Ausbildungsstätte von „Epheben“ für Rom tatsächlich um Jakobsdorf (bei Agnetheln) und bei dem Ausbilder um Don Demidoff gehandelt hat, kann ich nicht sagen. Ich erhielt nur die Auskunft, dass die Knaben in einer renovierten siebenbürgisch-sächsischen Kirchenburg „ausgebildet worden“ sind.

  2. Anonymous says:

    Herr Armin Maurer scheint über so manche Information zu verfügen!

    Fragen Sie ihn doch einmal nach der Ehefrau des famosen Herrn Johannis aus Hermannstadt.

    Es kann durchaus sein, dass dabei ganz ähnliche Konstellationen zum Vorschein kommen könnten wie bei der überaus warmen Angelegenheit im Zusammenhang mit Herrn “Demidoff” der ein mit neuer Identität ausgestatteter bundesdeutscher Geheimdienstler gewesen sein soll.

    Der Vater der (rumänischen) Ehefrau dieses Herrn Johannis soll der ehemalige Secuhäuptling von Hermannstadt sein. Herrn Armin Maurer dürfte diese Tatsache wohl bekannt sein und seiner Ansicht nach dürfte Herr Johannis seine “Erfolge” (ob die so was wirklich sind oder bloße Propagandaenten einer wohlfeil zu kaufenden Journaille, soll jeder selber beurteilen, aber bitte kritisch) ausschließlich auf diesen Sachverhalt zurückzuführen haben!

  3. hans says:

    diese tatsache ist bekannt, wobei man weder seiner frau noch ihm einen vorwurf aus der wahl des ehepartners machen kann.

    ohne zweifel, waere ohne die securistennetzwerke ein “phaenomen” iohannis (sic) niemals moeglich gewesen. ich einer sehe darin eher ein positives beispiel einer ideologischen konversion der alten eliten. wenn sowas auch in neumarkt-mieresch, klausenburg und kronstadt usw. geschehen waere, dann haette man den securisten ihre untaten ja fast verzeihen koennen.

    der preis des iohannis-securistischen wirtschaftswunders ist andererseits der, dass den sachsen eine extraportion beinahe schon moenchisch selbstkasteierischer zurueckhaltung und selbstlosigkeit bei der rueckersattung von kommunisto-securistisch konfiszierten und besetzten immobilien und grundstuecken abverlangt wurde und wird. (die notwendigkeit der quasi-obligatorischen zurueckhhaltung mit den saxonischen legitimen forderungen an den rum. staat hat paul phillipi 2009 mal ziemlich explizit als solches ausgesprochen, auch wenn er den link zu herrn iohannescu und seinen kumpels NICHT gemacht hat. wer aber 1+1 ohne fremde denkanleitung zusammenzuzaehlen wagt, sieht die logische verknuepfung zwischen johannis-wunder und saxonischer besitzabstinenz, sprich einer faktischen zweiten enteignung und hinausekelung aus 7bg unserer volxgenossen und volxgenossinen.)

    anders gesagt: die wirtschaftswunder-secu-BMWfahrer-sunnyboys sind die gewinner von johannisburg und die zahlreiche saxonen jeglicher sozialer herkunft die zechezahler, die sich hoechstens mit ein paar brosamen und symbolischem imagegewinn begnuegen duerfen.

    transylvanischer neoliberalismus eben.

  4. Anonymous says:

    Es scheint ja doch auch ein wenig mit Ihnen zu “funktionieren”! Langsam kommt außer infantil wirkendem Blabla der “internationalen Gutmensch- und Schwachsinnigmachbrigaden” auch noch durchaus Lesbares von Ihnen!

    Jetzt rechnen Sie doch einmal ein wenig nach wer nun die treibenden Kräfte hinter der Umwälzung weg vom alten Regime in Rumänien waren. Wer den Putsch von 1989 anzettelte und letztlich durch willfährige Kreaturen, wie z.B. einen Herrn Tökes, auch propagandistisch in Szene gesetzt hat, usw.

    In der Secu gab es – soweit durchsickerte – gegen eine solche Vorgangsweise damals massivsten Widerstand! Nicht alle dieser Leute waren ehrlose Lumpen, die ihr Panier in den durch die stinkenden Ausdünstungen der neuen Dominanz verursachten Wind hängen wollten. Viele – wenn nicht die Mehrzahl der Leute dort – wollten ihrem “Herrn” treu dienen!

    Das soll weder eine “Verteidigung” der Securisten sein, die sollen sich gefälligst selber “verteidigen”, die gehen keine „Normalo“ etwas an und sind im Grunde als “relativ Abartige” als “Partner” auch nicht erwünscht. Wer wollte sich schon mit solchen Typen gemein machen?

    Es gibt auch Leute, die – nur zur “Ehrenrettung” der Secu? – gar nicht so unglaubwürdig behaupten, dass es KEINE Securisten gewesen sein sollen, die in Temeschburg von den Dächern auf doofe unbedarfte Demonstranten, die von irgendwelchen Rattenfängern eingesammelt worden sind, geschossen haben sollen. Beobachtet man sorgfältig die Vorgangsmuster der letzten 2 Jahrzehnte in den arabischen Staaten, dann finden sich dort alle Elemente der Subversionsarbeit in Rumänien des aus- und untergehenden alten Regimes, die gerne der Secu in die Schuhe geschoben werden. Ganz im Gegenteil soll die Secu damals versucht haben die Sache wieder in den Griff des alten Regimes zu bekommen.

    Nicht alle Securisten waren totale Charakterschweine. Das sind unzulässige Gemeinplätze! Wohl dürften jedoch alle Securisten große Probleme damit gehabt haben in Konfliktsituationen ihrem eigenen Gewissen Folge zu leisten.

    Dazu nochmals: Keine “Verteidigung” der Secu! Wer sich diesem Verein verschrieben hatte musste eben in Kauf nehmen ein gewisses (hohes!) Maß an “Ehrlosigkeit” auf sich zu nehmen. Dabei ist es aber durchaus gestattet Vergleiche mit anderen Vereinen solcher der Secu ähnlichen Ansammlungen fieser Kreaturen (u.a. dürfte der zitierte überaus warme “Dom Demidoff” so eine Kreatur gewesen sein) zu ziehen, ein Gedanken den ich hier im Detail nicht ausführen möchte …

    Wer macht sich ohne allerdringendste Not mit solchen Kreaturen gemein? Wohl nur eine Figur wie ein Johannis …

    Rumänien war damals das Opfer eines “großen Handels” zwischen der an organisatorischen und vor allem ökonomischen Problemen nahezu am Kollabieren befindlichen Sowjetmacht, die dennoch unverändert auf Grund ihrer dessen ungeachtet weiterbestehenden überwältigenden Machtüberlegenheit Rumänien unverändert in eisernem Würgegriff halten konnte.

    Wie einst im Jahre 1940 wurde Rumänien das Opfer eines Vertrages zu Lasten Dritter! Die westliche Dominanzmacht durfte als Teil eines solchen bis auf Weiteres im Detail unverändert nicht aufdeckbaren Arrangements mit der wankenden Sowjetmacht auch Rumänien einsacken.

    Rumänien wurde durch diesen Vorgang wirtschaftlich total zerstört. Dieser Vorgang wurde durch das Hineinpressen Rumäniens in EU und NATO ermöglicht und wird dadurch auch weiterhin abgesichert. Es gibt heute keine in rumänischer Hand befindlichen Wirtschaftsbetriebe mehr die auch nur über minimale volkswirtschaftliche Relevanz im Lande verfügen. Dass es erst recht keine rumänischen Wirtschaftsunternehmungen von auch nur irgendwie internationaler Bedeutung gibt, ist sowieso klar.

    Alles was in Rumänien auch nur minimale wirtschaftliche Bedeutung hatte musste um lächerliche Beträge und dazu noch ein wenig Bakschisch für die der neuen Dominanz Willfährigen im Lande Rumänien, die diese Sauereien in die Praxis umsetzten und unverändert weiter umsetzen, an ausländische Kapitalinteressen übergeben werden. Die rumänisch-sowjetischen Gesellschaften unseligen Angedenkens scheinen da aus mancher Perspektive betrachtet „wahre Wohlfahrtsinstitutionen“ dagegen gewesen zu sein! Selbst die von der Hohen Pforte eingesetzten Phanarioten dürften gegen die heute Rumänien im Auftrage von EU und NATO Verwaltenden „wahre rumänische Patrioten“ gewesen sein …

    Die getürkte Volkszählung von Herbst 2011 ergab in Rumänien nur noch eine tatsächlich residente Bevölkerung von unwesentlich über 18 Millionen Menschen. Zur Zeit der Ermordung des Flickschusters durch die vom Ausland gekauften und/oder in Macht gehievten Putschisten waren es rund 24 Millionen!

    Auch diese Zahl wird von Kundigen in Zweifel gestellt. Es sollen rund 2 Millionen “Karteileichen” bei der Zahl der Residenten mitgezählt worden sein. Ein Teil dieser Problematik wurde evident als bei der lächerlichen Domestikenwadelbeißerei zwischen einem Beschesku und Ponta die Zahl der für eine gültige Abstimmung erforderlichen Abstimmenden – auf Grund dieser bei der Volkszählung praktizierten Verschleierungstaktik der wahren Zahl – gar nicht wirklich ermittelbar war.

    Da „unsere Wahlen” ungefähr die gleiche Bedeutung haben wie “die Wahlen” in Rumänien zur Zeit des Flickschusters, beißt das – wenn es „darauf ankommt“ – in Wirklichkeit niemanden. Diese skurrile Situation illustriert allerdings gut die realen Gegebenheiten.

    Geht ein unvoreingenommener Beobachter davon aus, dass im Regelfall vorwiegend junge Menschen im produktiven und reproduktiven Alter zur Auswanderung schreiten und die Alten zu Hause zu bleiben pflegen, dann kommt er zur Einsicht, dass mittlerweile rund die Hälfte der produktions- und reproduktionsfähigen Bevölkerung Rumäniens bereits aus dem Lande vertrieben worden sein könnte.

    Dieses Land hat seit Jahrhunderten kein derartiges Ausmaß an Zerstörung widerfahren! EU und NATO hausten und hausen unverändert in Rumänien, dass im Vergleich dazu betrachtet Mongolenhorden und Janitscharenbanden eher “harmlos” erscheinen. Die Sache ist im Gegensatz zu früher gut behübscht. Die individuelle Person wird einfach hin und her geschoben und in ihrer rein physischen Integrität so gut wie kaum jemals verletzt, aber die Länder werden bei solchen Vorgängen komplett zerstört und durch viele Generationen gewachsene europäische Kulturen in allerkürzester Zeit voraussichtlich ohne jeden Skrupel ausgelöscht um irgendwelche perverse gierige Drecksäcke zu bereichern!

    Um dabei nochmals auf die Securisten zurückzukommen: Viele von denen ahnten/wussten was da kommen würde! Eine gewisse Anzahl dürfte auch bereit gewesen sein sich gegen diesen Rumänien inzwischen verheert habenden Terror zur Wehr zu setzen. Wer sich damals nicht kaufen lassen wollte, wurde einfach pensioniert und wusste ganz genau, dass er die “Vereinsspielregel” einzuhalten hatte. Das Maul aufzureißen oder gar gegen die unverschämten Sauereien der neuen Dominanz anzutreten wäre letal gewesen!

    In diesem Sinne und Zusammenhang haben die Vorgänge um diesen überaus warmen “Dom Demidoff” betrachtet und vor allem verstanden zu werden!

    Wer sich, wie der famose Herr Johannis, mit so einem Gesindel gemein macht, tja, …

  5. Anonymous says:

    Zitat aus dem obigen Beitrag:

    “Seine persoenliche und berufliche Laufbahn beinhaltet neben dem Betreiben einer Schwulenbar in Koeln auch die Exkommunizierung aus der roemisch-katholischen Kirche sowie ab 1991 sein intensives sozialpaedofilesdagogisches Engagement im damaligen Kinderfickerparadies Rumaenien. Genauer, im Rahmen der von ihm aufgebauten und geleiteten Kinderheime Gross-Schenk und spaeter in Jakobsdorf – beides in gemieteten Immobilien der evangelischen Kirche A.B. in Rumaenien.”

    Auch wenn “dofiles” in “intensives sozialpaedofilesdagogisches Engagement” durchgestrichen ist, so weist der Kontext auf eine solche Behauptung hin. Auch wird der Begriff “Lustknabenschule” durchgestrichen verwendet.
    Hellhörig macht der folgende Satz:.
    “Aus den vielen Schweissporen des Internet erfuhren die Schaessburger Blogger Alexandru Gota, Florin Staicu und Hans Hedrich um 2008 herum von der angeblichen Verstrickung des Herrn Udo E. in Kinderschaender-Ringe, die bis in die hoechsten Kreise der rumaenischen Politik/Geheimdienste reichten.”

    Können Sie hierfür seriöse, nachprüfbare Quellen angeben, Herr Hedrich? Im Falle, dass hier kriminelle Organisationen am Werk gewesen sein sollten, besteht eine unbedingte Aufklärungspflicht. Das wäre ein Fall für die Staatsanwaltschaft.

    • kristian kern says:

      Ich habe inzwischen die Beweise. Ich kenne Mehrere der damals in diesen “Heimen” untergebrachten Kinder,- nunmehr Erwachsene-, die mir von diesen Mißbräuchen berichteten. Auch wussten sämtlich, erwachsene Mitarbeiter, deren Namen ich zum Teil auch habe, von den Vorgängen. Auch sollte die Rolle der evangelischen Kirche, insbesondere das Bezirkskonsistorium Sibiu beleuchtet werden.
      Der erste Wirkungskreis des Demidoff war Grossschenk(Cincu), dieses gehört zum Verwaltungsbezirk (Judetul) Brasov (Kronstadt), jedoch in der Kirchenverwaltung zu Sibiu (Herrmanstadt). Wegen Kindsentführung und fehlender Aufenthaltspapiere wurde Demidoff in Brasov vor Gericht gezerrt und ihm der Betrieb der Einrichtungen in Cincu untersagt, er wechselete ganz einfach in einen anderen Verwaltungsbezirk (Judetul), nämlich nach Sibiu, wo ihm trotz Kenntnis der Kindsentführung, mannigfacher pädöphilier Vorwürfe, das Bezirkskonsistiorium Sibiu die Kirche und das Pfarrhaus in Jakobsdorf verpachtete. Erst nach Fertigstellung der Renovierungen versuchte die Kirche sich von dem unliebsamen Pächter Demidoff/Erlenhardt zu trennen. Dies hat bei den evangelischen, rumänischen Popen allerdings System.

      • hans says:

        wenn es relevante informationen ueber straftaten sind, dann lassen sie es mich wissen!
        noch interessanter waere es zu erfahren, ob einige der knaben auch in den vatikan kamen oder nicht…

  6. hans says:

    haette ich die quellen gehabt, so haette ich sie angegeben. so aber habe ich die aussagen lieber subjektiv angehaucht wiedergegeben, ohne mit meiner persoenlichen meinung hinterm berg zu halten. erinnere mich an TV-berichte in RO in den 90ern, die den pater und seine suspekten umtriebe mit dem kinderheim in grossschenk zum thema hatten. (was nun auch wiederum nichts heissen muss.)

    das eine blog, wo die enthuellungen und die zusammenhaenge zwischen DD, kindermissbrauch und rumaenischen poltieltiten damals publik gemacht wurden, wurde ja damals eingestellt und die infos verschwanden. natuerlich koennte man das wieder auszugraben versuchen.

    in diesem fall, wo die quellenlage etwas schwierig ist, kann man dennoch versuchen, ein puzzle zusammenzusetzen um trotz fehlender teile das gesamtbild zu erkennen. und das gesamtbild, das sich mir zeigt ist eben jenes, das ich beschrieben habe.

    notorisch ist auxh, dass in RO in internaten und kinderheimen systhematisch kinder von ihren paedagogen missbraucht worden waren. in portugal gab es auch ein kinderschaendernetzwer, das in die hoechste politik und in die TV-anstalten reichte usw. in belgien gab es die dutroux-affaere, wo scheinbar auch hochrangige politiker involviert waren. warum also sollte es in RO nicht sowas aehnlich auch gegeben haben?

  7. Anonymous says:

    Frage an den Anonymous zu seiner Behauptung vom 05/03/2013 at 01:07
    “Der Vater der (rumänischen) Ehefrau dieses Herrn Johannis soll der ehemalige Secuhäuptling von Hermannstadt sein.”

    Sie transportieren Gerüchte. Nennen Sie bitte den Namen des Herrn, seine offizielle Funktion und wo man das dokumentiert findet (CNSAS). Als Vater der Gattin einer Person des öffentlichen Lebens wäre das interessant, wenn es stimmt, aber üble Nachrede, wenn nicht.

  8. Anonymous says:

    Dazu Zitat:

    hans says:
    05/03/2013 at 10:04

    diese tatsache ist bekannt, wobei man weder seiner frau noch ihm einen vorwurf aus der wahl des ehepartners machen kann.

    So Ihnen das nicht genügt …

    Galileo Galilei

    … und sie dreht sich dennoch

    Im Übrigen kommt niemand um die traurige Feststellung herum, dass in Internetzforen keine ernsthafte Diskussion möglich sein dürfte.

    In vorwiegend von Siebenbürger Sachsen besuchten Internetzforum mutmaßlich schon gar nicht, da es gruppenspezifisches Verhalten zu sein scheint Probleme zu dissimulieren anstatt ernsthaft und fundiert zu diskutieren und so zu versuchen Probleme einer konstruktiven Lösung zuzuführen.

    Daran mag durchaus auch die in Deutschland alles öffentliche Leben beherrschende politische Schizophrenie ein gerüttelt Maß an Mitursächlichkeit haben. Es ist völlig unzulässig und wird härtest negativ sanktioniert real bestehende Machtverhältnisse in – und vor allem ÜBER diesem! – diesem Land öffentlich zu erwähnen, geschweige denn solche zu analysieren zu wagen.

    Ein Großteil der Deutschsprachigen wirkt bereits total hirnerweicht und vermag ganz offensichtlich längst nicht mehr medial Vorgegaukeltes von tatsächlich Vorgefallenem zu unterscheiden. Völlig klar kommt so etwas hervor, wenn deutsche Mittel und inzwischen auch deutsche Burschen irgendwo am A … der Welt für den Machtmißbrauch der Dominanz verheizt werden und alle dazu artig kuschen!

    Völlig klar, dass auch im Falle der misslichen Situation in Rumänien die Konstellation nicht anders gelagert zu sein vermag …

  9. Anonymous says:

    “diese tatsache ist bekannt, wobei man weder seiner frau noch ihm einen vorwurf aus der wahl des ehepartners machen kann.”

    Schade, dass Sie nicht konkret werden. Einfach so zu behaupten, es handle sich um eine bekannte Tatsache, nährt – zumindest bei mir – den Eindruck, dass Sie nichts Näheres wissen. Von Tatsachen zu sprechen, die Sie nicht belegen, das klingt eher nach Münchhausen.
    Mit dem Begriff Tatsache sollte man zumal öffentlich sehr gewissenhaft umgehen.

  10. Anonymous says:

    … “dass die Tatsache bekannt ist, tja, das wissen viele. Dass daraus “ihm” und seiner Frau kein Vorwurf zu machen ist”. Tja, das ist hansens persönliche Meinung die gründlich öffentlich diskutiert gehörte.

    Das Phänomen Johannis ist allerdings – wie bereits von hans zuvor angerissen – sicher nur im Zusammenhalt mit den Netzwerken der ehemaligen Securisten erklärbar!

    Gerne wird allerdings ausgeblendet, dass alle im einschlägigen Dienste verbliebenen Securisten heute für den gleichen obersten Dienstherrn frohnen wie die deutschen Kollegen.

    Schulter an Schulter haben sie gemeinsam mit den deutschen Kollegen zu kuschen sowie ihre eigenen “nationalen Interessen” auf den Sanktnimmerleinstag zu verschieben (was wohl so manche “kleine Gemeinheit” erklären mag) und alle Sauereien der Dominanz umzusetzen und werden sie wohl auch einmal auszubaden haben …

    Wir erlebten den Kollaps des Sowjetregimes. Nun, mag sein, dass der Kollaps der “pax americana” gar nicht mehr so weit entfernt sein mag!

  11. Anonymous says:

    Wie lautet der Name des Vaters von Carmen Johannis?

  12. hans says:

    anonymous, sei nicht so denkfaul und googel dir den namen doch mal selbst, bevor du mit begriffen wie “muenchhausen” um dich wirfst!

  13. Anonymous says:

    (Ich habe ohne Erkenntnisgewinn gegoogelt – sonst hätte ich nicht gefragt).
    Langsam dämmert es mir, dass diese sogenannte Neuer-Weg-Missstände-Enthüllungs-Internetpräsenz im Wesentlichen nur Aufschreie produziert, ohne gründlich belegt aufzuklären. Hier werden Storys aufgetischt, kommen aber vom Leser Rückfragen und will man es genauer wissen, dann soll man gefälligst selbst recherchieren. Herr Hedrich, Sie taugen nicht zum investigativen Journalisten.

  14. hans says:

    wollte ihnen erst pampfig antworten, weil sie mir gegenueber die interessantesten ansprueche erheben (z.b. beantworten von rueckfragen um ja nicht als unglaubwuerdig gebrandmarkt zu werden!) und (miese) noten in sachen professionalismus vergeben, nur weil ich in der kommentarabteilung ihren anspruechen nicht gerecht werde.

    in sachen carmen iohannis muss ich wiederum sagen: was ich wiedergegeben habe ist das, was die leute auf der ‘dorfgasse’ so erzaehlen. habe im netz auch nichts belegbares gefunden. weil sich das geruecht (oder eher ein offenes geheimnis?) bezueglich des vaaters von CJ hartnaeckig haelt, finde ich es nicht abwegig. schliesslich sehe ich die relevaanz des themas gar nicht – erst recht nicht, da ich dezidiert gesagt habe, dass man KJ keinen vorwurf diesbezueglich machen kann.

    folglich kommt mir ihre bedenkentraegerei eher suspekt vor. sie scheinen eher darauf abzuzielen, mir oeffentlich und anonymisiert dilettantismus und unprofessionalismus unterzujubeln – wobei es in der frage KJ+CJ+securitate gar nicht um eine thema ging, welches ich in einem posting bearbeitet habe, sondern es ging bloss um einen kommentar meinerseits! nicht zuletzt sagte ich im komm., dass ich in dem ganzen NULL relevanz sehe. die kinder koennen doch nichts fuer die biographie der eltern.

    frage mich also, was sie eigentlich mit ihren querulantischen kommentaren bezwecken, denn wahrheitsfindung scheint nicht ihre oberste prioritaet zu sein.

    mit verlaub…

    PS: jetzt, da das thema CJ aufgeworfen worden ist, koennte man es ja langsam anrecherchieren um zu einer moeglichst eindeutigen antwort zu gelangen – selbstverstaendlich nur, wenn ich lust dazu habe und nicht auf befehl eines namenlosen lesers.

  15. Anonymous says:

    Hans Hedrich: “was ich wiedergegeben habe ist das, was die leute auf der ‘dorfgasse’ so erzaehlen. habe im netz auch nichts belegbares gefunden”

    “Ich weiß, dass ich nichts weiß.”

    Alles klar, Herr Hedrich. Glauben Sie mir, als ernsthafterer Zeitgenosse kotzt mich dieses ungeprüfte Verbreiten von Gerüchten im Netz auf Kosten anderer an. Das ist nur mies. Der kategorische Imperativ gilt Ihnen also einen feuchten Kehricht. Den Anspruch von Professionalität sollten Sie mit Ihrem Tun nicht in Verbindung bringen. Das zeigt auch dieser Fall.
    Ich bin von Ihnen enttäuscht. Neuer Weg? Boulevardmäßige Zeitvergeudung.

  16. Anonymous says:

    Sie sind entweder ein “blauäugiger” Tor, der von der Struktur und den Bereinigungsmaßnahmen des/im Netz/es keine Ahnung hat oder ein Mietling dessen Aufgabe es zu sein scheint auch auf dieser bescheidenen Seite die Interessen gewisser Leute durchzudrücken!

    Herr Hedrich macht immerhin irgendetwas und/oder versucht wenigstens.

    SIE kommen nur destruktiv und heimtückisch hinüber!

  17. Anonymous says:

    Anonymous says: 08/03/2013 at 12:39

    Sie schließe ich in meine vorige Kritik mit ein, weil Sie Gehilfe in der Gerüchteküche sind. Sie schreiben Verdächtigungen hin und können nicht einmal den Namen des als Securitatechef von Hermannstadt angeben. Sie wissen doch genauso wenig, tun aber recht informiert.
    Wir sind hier doch nicht in der Dorfgasse oder am Stammtisch.

  18. Anonymous says:

    “nicht einmal den Namen des als Securitatechef von Hermannstadt angeben”

    Wie meinen?

  19. Anonymous says:

    Der Vater von Carmen Johannis, den Sie als ehemaligen Hermannstädter Securitatechef kolportiert haben, wie lautet sein Name?

  20. Anonymous says:

    Nun, Anonymous, was wissen Sie?
    Ihr Schweigen lässt nur einen Schluss zu: nichts. Dann reichen Sie Hedrich die Hand, nach der hier auf dem Neuen Weg gestern zu erlebenden Szene (siehe oben):

    Der “Aufklärer” Hans Hedrich enthüllt im weltweiten Netz:
    “Der Vater der (rumänischen) Ehefrau dieses Herrn Johannis soll der ehemalige Secuhäuptling von Hermannstadt sein.”

    Kalte Schauer auf dem Rücken des Users. In erregter Erwartung der schockierenden Story des investigativen Online-Journalisten.

    Dann verlautet Hans Hedrich, was man kaum glauben kann:

    “in sachen carmen iohannis muss ich wiederum sagen: was ich wiedergegeben habe ist das, was die leute auf der ‘dorfgasse’ so erzaehlen. habe im netz auch nichts belegbares gefunden. weil sich das geruecht (oder eher ein offenes geheimnis?) bezueglich des vaaters von CJ hartnaeckig haelt, finde ich es nicht abwegig.

    Der Vorhang fällt. Hedrich und seine wenigen Sympathisanten starren verdutzt in die Leere in der Gewissheit: “Ist doch alles klar. Mehr muss man nicht wissen.”

    “Ich weiß, dass ich nichts weiß.”

  21. hans says:

    “Ich weiß, dass ich nichts weiß.” das wurde immerhin sokraates zugeschrieben. womit verdiene ich diese ehre????

    mit dem/den anonymen wadenbeissern, die sich “zufaellig” genau dann lauhals produzieren, wenn ich auf NW ueber die hoechstkriminellen machenschaften von beamtenbanden und lokalmafiosi schreibe, habe ich nichts zu reden, weil wir scheinbar in 2 entgegegesetzten bezugssysthemen leben – auf zwei planeten: ich finde verbrechen, lug und betrug abscheulich und sage es auch; sie scheinen das jedoch gar nicht so schlimm zu finden und greifen die an, die kriminalitaet als solche benennen und die namen der kriminellen mit dazu!

    die schaessburger gaengsterlein scheinen also auch fans zu haben, die ueber gute deutschkenntnisse verfuegen und die treu ergeben hier ihre internetprostitutionsdienstleistungen an den mann bringen! die rumaenische berufsbezeichnung des profitrolls im netz: “POSTAC”.

    bezueglich CJ, die ehefrau von KJ, fuer alle loser der nation nochmal zum mitschreiben:
    1. was ich in einem kommentar spontan wiedergegeben hatte, ist ein geruecht, das ich spontan und faelschlicherweise als “tatsache” ausgegeben habe, danach aber umgehend richtiggestellt habe. meine entschuldigung nachtraeglich!

    2. die abstammung einer person von jemand bestimmtem haben nur nazis und kommunisten – und herr namenlos – zu einem verbrechen deklariert. ich habe in meinem kommentar von anfang an praezisiert, dass ich das absolut wurscht finde, ob CJ die tochter eines securisten ist oder nicht. mehr noch: noch nicht einmal die unvermeidliche business-exsecuritate-verlinkung von KJ (siehe auch seine PNL-karriere, wobei die PNL nicht zufaellig mit dem geschaeftssektor der ex-secu assoziiert wird.) – also noch nicht einmal das sehe ich als problem an, sondern im gegenteil als beispiel von ideologischer konversion, von der hermannstadt zu einem bestimmten zeitpunkt sehr viel hat(te).

    3. um zwei ecken herum wird die KJ-exsecu-connection jedoch logischerweise problematisch, wenn der preis der sonderbeziehungen der ist, dass viele andere sachsen auf keine wirkliche hilfe seitens des DFDR zaehlen koennen, was rueckerstattungen betrifft, weil moeeglicherweise die secu-ffreunde in betreffenden villen residieren bzw, grundstuecke okkupieren. paul philippi hat das 2009 mal bei der EAS oeffentlich gesagt – ohne den secu-link. den koennen sich denkende menschen aber dazutun.

    FAZIT: KJ war/ist fuer mich eine weitestgehend positive bis sehr positive gestalt, egal, was fuer familiaere oder berufliche verbindungen es dort gibt. KJ war das maximum, das in 7bg und aus 7bg-saech. sicht nach 1989, sscheinbar ueberraschen und unerwartet machbar war. alle achtung.

    ob die rechnung fuer die secu-connection aus dem umfeld von KJ nicht doch einmal/bald eintrudelt – z.b. demnaechst mit dem kommunistoid zu nennenden nichtrueeckerstattungsgesetz – gegen das KJ als geste des protestes und der solidaritaet mit den sachsen seine PNL-aemter demonstrativ ruhen lassen kooennte, das wird sich noch zeigen.

    wer 1+1 zusammenzaehlen kann, anders als die namenlosen pitbulls in dieser kommentarrubrik, der kommt irgendwann auch auf aehnliche schlusssfolgerungen wie ich (und so manch anderer informierter – und von hermannstadt gebrannter – zeitgenosse).

  22. Anonymous says:

    Da ist doch eine Namensgleichheit mit der angeheirateten Clique eines deutschstämmigen Bürgermeisters in Rumänien mit einem rumänischen Botschafter in Rom!

    Der relativ junge Mann in diplomatischen Diensten soll – wenn die Information nicht grundfalsch ist – strammem cizmarischen Secuadel entstammen, der auch die “politischen Erfolge” eines gewissen Herren “geschupft” haben soll.

    Ob da Verbindungen zwischen dem Deutschen Pabst in Rom, dem deutschen Politiker in Rumänien, der cizmarischen Secufamilie, den Demidoffbuberln zum Popscherlhinhalten, usw. usf. bestehen könnten?

    Die Vermutung drängt sich unzweifelhaft auf!

    Wer traut sich an die Sache ran? Das wird sicher nicht ungefährlich werden …

    Demidoff war im deutschen Nachrichtendienstbereich beheimatet bevor er nach Rumänien abtauchte um dort seinen Neigungen ungeniert frönen zu können und seinen – wohl in jeder, wohl auch politischer, Hinsicht – heiß geliebten Spielen weiter nachgehen zu können.

    Die warme Geschichte in Rom trägt ziemlich eindeutig die Handschrift von “hochkarätigen Experten” und es verwunderte nicht, wäre die ganze Sache nicht in Rumänien und da mit Hilfe des angeschnittenen Personenkreises ausgebraten worden. Vieles weist darauf hin!

    http://diepresse.com/home/panorama/religion/1423332/Rom_Ermittlung-wegen-Prostituiertenring-fuer-Priester

    Wem die Sache vorwiegend dient kam allerdings noch nicht ganz klar heraus …

  23. Anonymous says:

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/ermittlungen-in-rom-verdacht-auf-prostitutionsring-fuer-priester-1.1706805

    Sinngemäß der gleiche Bericht.

    Ob sich die angerissenen/vermuteten Zusammenhänge mit Rumänien/Siebenbürgen herstellen lassen können?

    Einige “Akteure” sollen bekanntlich auch nur “Vorzeigeehefrauen” haben,…

    Solche Leute sollen sowohl in Deutschland als auch in Rumänien sitzen …

    Hmm, wie war das doch mit einem gewissen Jörg Haider?

    G´schmackig, g´schmackig, …

  24. Anonymous says:

    Scheint nicht zu interessieren …

  25. hans says:

    Meine Antwort auf den SZ-Artikel: http://www.sueddeutsche.de/panorama/ermittlungen-in-rom-verdacht-auf-prostitutionsring-fuer-priester-1.1706805#

    “An den Autor des Beitrags: Ihr Bericht deckt sich mit Informationen, die seit laengerem hier in Rumaenien umgehen, wonach ein frueherer, exkommunizierter homosexueller “Priester” (Pater Don Demidoff, inzwischen verstorben) die Versorgung des Vatikans mit Jugendlichen Prostituierten organisiert haben soll.

    Unter folgendem Link koennen sie zusaetzliche Infos finden, die Sie moeglicherweise interessieren koennten!

    Hans Hedrich,
    Verein Neuer Weg
    Sighisoara/Rumaenien
    http://www.neuerweg.ro/der-bayerische-papst-die-romischen-kardinale-und-die-siebenburgische-lustknabenschule-des-pater-don-demidoff/#comment-1190

Counter created by lite 1.4

Follow by Email
Facebook0
Twitter