Bernd Fabritius / Plagiatsaffaere: NW gewinnt Prozess gegen Uni Hermannstadt

Nur weil ich gerade darueber gestolpert bin: Heute hat das Verwaltungsgericht Hermannstadt nach einem langwierigen (11 Monate langen) obwohl banalen Prozess sein Urteil gefaellt und die Lucian-Blaga-Universitaet zur Herausgabe der von NW angeforderten Unterlagen zur Promotionsarbeit von Herrn Bernd Fabritius verpflichtet, so z.B. die elektronische Version der Dissertation von B.F., den Arbeitsvertrag mit der Uni Hermannstadt, die Gehaltsabrechnungen und Anwesenheitslisten der Studenten in den angeblich von BF gehaltenen Vorlesungen u.ae. Den Antrag hatten wir Ende 2014 gestellt, nachdem uns mehrere Plagiate in der Dissertation aufgefallen waren.

Sollten wir die uns nach Gesetz 544/2001 zustehenden Akten auch tatsaechlich ausgehaendigt bekommen – ein gewonnener Prozess in Rumaenien heisst jedoch nicht unbedingt, dass sich der Verlierer ans Urteil halten wird, v.a. wenn er sich in einer starken Position waehnt – dann koennen wir folgendes herausfinden:
1. Enthaelt die Arbeit von BF mehr als nur die bisher entdeckten (19) Plagiate? (Davon ist realistischerweise auszugehen.)
2. Hat BF waehrend der Promotion tatsaechlich an der Uni Hermannstadt unterrichtet? (Es gibt Zweifel diesbezueglich.)
Zur Erinnerung: Vor einem Jahr veroeffentlichten wir einen ersten Bericht ueber offensichtliche Plagiate und den fehlenden Erkenntnisgewinn in der Dissertation von Bernd Fabritius, Siebenbuerger-Sachse und Mitglied des Deutschen Bundestages (CSU) sowie Vorsitzender des Vertriebenenverbandes. Die renommierte Eberhard-Karls-Universitaet in Tuebingen, die Herrn BF ebenfalls den Doktortitel verlieh, hat auf unsere Beschwerde vor einem Jahr bisher nur verlauten lassen, dass diese von der Ethikkommission an den Promotionsausschuss weitergeleitet worden sei… Bernd Fabritius hatte sich seinerseits geweigert, uns die gerichtlich angeforderten Unterlagen auszuhaendigen.

Anscheinend hat das Gericht jedoch unseren Antrag auf Erstattung der Gerichtskosten abgewiesen. Wer dieses unser Anliegen und unseren Einsatz vor Gericht fuer mehr Transparenz und Verantwortung in Kreisen der siebenbuergisch-saechsischen Eliten finanziell unterstuetzen moechte, kann uns darin mit einer Spende unterstuetzen! Die Kontodaten sind auf der Startseite des Blogs rechts oben zu finden. (Ein Prozess kostet uns ungefaehr 500-600 Euro. Die Prozesse gegen die Michael-Schmidt-Stiftung und die Universitaet Hermannstadt haben uns bisher cca. 1800 Euro gekostet. Den Prozess gegen die MSS wegen des illegalen Nachbaus eines vorher abgerissenen Pfarrhauses in Deutsch-Kreuz haben wir unlaengst (leider) verloren.

Herzlichen Dank!
Hans Hedrich, NW

orpla

Posted by at 05/10/2015
Filed in category: Gemeinschaft & Gesellschaft, Politik & Wirtschaft, Wissenschaft & Forschung, and tagged with: ,

3 Responses to Bernd Fabritius / Plagiatsaffaere: NW gewinnt Prozess gegen Uni Hermannstadt

  1. galut says:

    Kann man zweckgebunden spenden? D.h. man gibt an, für welches Thema, welchen Prozess der Betrag gedacht ist?

    • hans hedrich says:

      hallo, galut!
      ja, man kann auch zweckgebunden spenden. uns gefaellt diese idee uebrigens, dass leute gezielt etwas unterstuetzen, das ihnen besonders relevant scheint!

      vielen dank im voraus!
      mit besten gruessen,
      hans

  2. Armin Maurer says:

    “Fehler, aber kein Fehlverhalten.” – So werden an politischen Schlüsselstellen positionierte Personen geschützt und geschont:

    http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-03/ursula-von-der-leyen-doktortitel-plagiat

    In Rumänien gibt es bestimmt noch effizientere Methoden, seine eigenen in den Deutschen Bundestag eingeschleusten Personen nicht zu beschädigen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Counter created by lite 1.4