Auf dem Drahtesel durch die Dobrudscha – Cu bicicleta prin Dobrogea (I.)

RO: In 11. 06. am pornit cu trenul si bicicleta in Dobrogea – mai exact la Tulcea, la festivalul de film ecologic, PELICAM. Mai jos va relatez in poze despre experientele inedite de pe traseu.
DE: Am 11. 06. bin ich mit Bahn und Rad in die Dobrudscha aufgebrochen, genauer gesagt nach Tulcea, zum Oekofilmfestival PELICAM. Werde euch in Bildern ueber meine Erfahrungen in dieser vielleicht exotischten Region Rumaeniens berichten…
EN: Below some pics from my bike&train trip to the exotic region of Dobrogea and the Danube Delta in Romania, on my way to PELICAM, the environmentalist film festival in Tulcea…

bilder-rettung 223“Biking” on the regional night train from Sighisoara to Brasov (and later from Brasov to Bucharest) – a tiring 7h trip during the night. Regional trains allow you to take your bike with you at a 10 Lei extra cost. Interregio trains are more restrictive, therefore I chose to take the regional trains.

bilder-rettung 295
Bucharest: Waiting for the interregio to Braila. Most of my luggage, apart from the sleeping bag and mattres consists of food, since I want to spend some days in barely inhabited areas and sleep outside… My vehicle: a vintage 3 gear NSU city bike “Made in Germany”┬á approximately 30 years ago that I’ve bought second hand in a social enterprize in Fagaras for 80 Euro (+80 more Euro for several improvements, gear, etc.).

bilder-rettung 229
Train ride to Braila through the Eastern part of the Romanian Plain, North of the Baragan steppe that already announces the arid climate further East, in Dobrogea. The conductor first didn’t charge me for the bike but later insisted me to pay 22 Lei. Couldn’t even bribe him, although I honestly tried to ;-). The secret of this unusual incorruptiblility: There was an additional ticket control team on the train – the famous “supracontrol” – that makes sure that passengers don’t bribe the “godfather”, the “nas” (the popular term for the conductor).

bilder-rettung 233
1,50 Lei (=30 Eurocents) for the ferryboat from Braila to Smardan in Dobrogea. The Danube is huge here – and up to 30m deep. The port of Braila is being used by sea ships as well.

bilder-rettung 236
From the village of Macin to Greci, the “gate” to the Macin National Parc. The Macin mountainds, up to only 450m high, are a fascinating montain “fossil” – one of the oldest in Euorpe, which gives the area an archaic, timeless feeling…

bilder-rettung 238
“Macin mountains – (Central) Asia and Europe in a nutshell. On 1% of the territory of Romania we find 50% of its flora and fauna. Six out of eight European ecosystems are being found in the Macin mountains”.

bilder-rettung 239
Greci, the “entry gate” to Macin NP

bilder-rettung 251
Greci, a world of stone and stone masonry. Italians and Greek have seetled here besides many other nationalities from the East and West that make up for the exotic originality of Dobrogea. The newly built farmer’s market from EU funds looks authentic and inviting. A tourist information office is about to be opened here soon.

bilder-rettung 258
A garden next to a traditional house of Dobrogea.

bilder-rettung 262
Private accommodation at very freindly locals. The fact that they don’t want their name to be mentioned on the net since they fear the fiscal authorities, is a bad sign though. It should be no issue at all to accommodate spontaneous guests for a modest fee at your place without needing permits and the whole bureaucracy. Bureaucracy or the fear of it stand in the way of sustainable income generating local development… Best: Ask in the village if anybody offers accommodation and you will surely find something since you might be the only tourist!

bilder-rettung 263
The garden of my hosts.

bilder-rettung 265
Tasty sour cherries from my friendly hosts

bilder-rettung 261
My yesterday’s trip led me over 70 km from Greci all around the Macin mountains to Tulcea, the entry gate to the Danube Delta. Sun, wind, car traffic and several hills make the journey rather demanding on a fully packed city bike. Still, the bike runs smoothly and reliably like the legendary NSU RO 80 Wankel automobiles from the early 70ies…

bilder-rettung 267

bilder-rettung 269
The area between Greci and the village of Cerna, approx. 15 km furhter South

bilder-rettung 275
Horseback riding, marked hiking and biking trails – it’s all there, waiting for the ecofriendly visitors! If only more of us would know about it. The administration of the Macin NP seems to have done intense and very good work during the last years, Macin being in my opinion a model for integrating human activity and the preservation biodiversity in this part of Europe. Still, intense exploitation of stone pits, wind energy projects, hydraulic fracturing(!), infrastructures and intensive agriculture put an ongoing pressure on the highly complex and sensible ecosystems of Dobrogea. Humans – many of them having migrated here from ohter parts of Romania or even Bulgaria during the XXth century still don’t live “in peace” with Dobrogea, I’d say. They still try to conquer an question this area instead of becoming friends and an organic part of it.

bilder-rettung 277
The gate of former collective agriculture farm, still unchanged 25 years after the end of dictatorship. Is it just ignorance or a sign of deeply rooted nostalgia for the communist times? For sure the big farms of the past had provided income for the locals – which make nostalgia understandabe. For wathever reason after 1989 they had not been converted into competitive marked oriented farms, which might have contributed to the economic decay of Dobrigea, followed by poverty, migration to Turkey, Italy or other countries of local work force.

bilder-rettung 278
A rest in the shadow next to the village with the exotic name of Praporgescu, 45 km from Tulcea, South of the Macin mountain range.

bilder-rettung 282
Turkish style coffee in an authentic Bosnian fildshan (=ibrik) ­čÖé My way of honouring the historic presence of Turkish culture and populations in Dobrogea. In Tulcea there is a former inhabitant of the legendary Turkish inhabited Danube island of Ada Kaleh that had been flooded in the 1960ies at the Iron Gates between Serbia and Romania. Will try to find this man and talk to him…

bilder-rettung 287
We are (New) Europe! Without those flags one might doubt it when travelling through Dobrogea – which is neither bad nor good. Geographically it’s Europe, obviously, but mentally and historically it’s Orient, Asia Minor, Black Sea steppe. I’d even prefer to see this area truly oriental – as it had been 50-100 years ago: Turkish, Tatar, Lipovan, Greek, Armenian, Jewish. Well, actually: becoming conscious that the Danube, having its springs in Western Europe, relatively close to France and even to the Atlantic Ocean(!), ends in an area that links Asia to Europe, you realise that Europe and Asia are one big geographical unit. (Russian expansionists who’d love to see Odessa and even the muth of the Danube again part of their Euro-Asian empire surely love this view of the two continents – since it would give Russia a central position on this new mental map. Western powers involved in Ukraine prefer to have the region as a perifery under their own influence.

bilder-rettung 291
Hey, ‘dude’! Dude = mulberries, grow all along the roads and streets of the villages in Dobrogea. The same with sour cherries. In mid June you can simply stop and pick some.

bilder-rettung 294
Not just one of the many orthodox churches in Dobrogea, but one built in 1906 by the Greek locals of Izvoarele, approx. 30 km SW of Tulcea. The (Romanian) priest told me that there have bben Turks as well in the village before the 1930ies. Population exchanges have been one of the methods of demographic “engineering” in the multicultural areas like Dobrogea, in order to adapt the reality to the ideology of the newly arised nation states in Southeastern Europe before and after World War I.
In this area of New Europe the people need to dapt to the will of the state – in more evolved Western democracies of “Old” Europe, the state was there for the people. In future the people of united Europe are expected to adapt to the will of oligarchic corporate and illicit political interests – in my opinion the new threat to democracy, state of law and individual and collective human rights during the XXI. century.

bilder-rettung 293
Gospels in the┬á orthodox church of Izvoarele – written in Greek and Romanian.

Posted by at 13/06/2014
Filed in category: Kultur & Gut, Natur & Schutz, and tagged with: , , , , , ,

8 Responses to Auf dem Drahtesel durch die Dobrudscha – Cu bicicleta prin Dobrogea (I.)

  1. Anonymous says:

    Gute Idee’

    Ich verbrachte etliche Zeit im der Dobrudscha. Relativ “exotisch” sind vor allem Staedte wie Medschedija, Kobadin, Kara Oemer (Negru Voda), um nur ein paar Beispiele zu nennen.

    Es gibt auch z.B. noch ein Dorf das vor ueber 700 Jahren tuerkisch besiedelt wurde (da war Konstantinaopel noch lange byzantinisch …) und in dem noch heute fast ausschliesslich Dobrudschatuerken siedeln.

    Menschen erzaehlen Geschichten von Bannungen ihrer Grosseltern durch das rumaenische Regime der Jahre nach dem 1. !!! Weltkrieg in die Dobrudscha. Dies nachdem die Vorfahren dieser Eltern aus der Dobrudscha nach Bassarabien ausgewandert sind um der osmansichen Herrschaft zu entgehen …

    Zigeuer sprechen als Familiensprache nicht nur Bayesch und Romanes sondern auch Tuerkisch in diesem Teil Rumaeniens …

    Es lohnt dort mit offenen Augen und Gemuet durch die Gegend zu streichen.

    Ach ja, und die Ziesel, die Eulen, die …

  2. hans says:

    wirklich spannend dieser landesteil. leider wie die meisten landesteile in RO und SOE viel zu lange dem “ethnic engineering” ausgesetzt. orte mit tuerkischen namen sind heute scheinbar vorwiegend rumaenisch oder lipovenisch bewohnt (murighiol, mahmudia, ceatalchioi, sarighioi, enisala, greci usw.). ueberall rumaenische fahnen – als ob auch dort akuter kulturkampf herrschen und wie in siebenbuergen landnahme betrieben wuerde.

    teil des berichts folgt in baelde.

  3. Anonymous says:

    …tja, schwieriges Thema!

    Die Dobrudscha war Teil des Osmanischen Reiches und geh├Ârte so gut wie nie zu den Wallachischen F├╝rstent├╝mern. Erst als das Osmanische Reich kollabierte (in dieser Gegend de facta so um die Mitte des 19. Jahrhunderts) gelang es den bis zu diesem Zeitpunkt der Hohen Pforte tributpflichtigen und ├╝ber das Phanariotenregime de facto indirekt von der Hohen Pforte verwalteten vereinigten Wallachischen F├╝rstent├╝mern sich diesen Teil des Osmanischen Reiches anzueignen.

    Bereits ab diesem Zeitpunkt setze eine ziemlich rabiate Umvolkung ein, die – durch den eklatanten Menschenmangel in Rum├Ąnien eingebremst – bis dato andauert. Um diesen Vorgang zu beurteilen sollte man ├╝ber ausreichend historische – und da insbesondere auch sozio├Âkonomisch historische – Kenntnisse verf├╝gen. Die Tartaren kamen z.B. zum gr┼Ĺ├čten Teil auch erst kurz vor der wallachischen Landnahme auf der Flucht vor zaristischer Umvolkungspolitik und Unterdr├╝ckung in diesen Landstrich. Bayaschzigeuner fl├╝chteten aus den durch die Hohe Pforte ├╝ber die Phanarioten indirekt verwalteten wallachischen Gebieten in das Osmanische Reich (u.a. auch Dobrudscha, heutiges Bulgarien, etc.) um ihrem elenden Sklavenschicksal zu entfliehen, ethnische europ├Ąische T├╝rken (ihre bodenst├Ąndig europ├Ąische t├╝rkische Umgangssprache unterscheidet sich etwas von jener der anatolischen T├╝rken) waren bereits seit vielen Jahrhunderten dort. Die Deutschen dieses Landstriches waren in das Osmanische Reich auch erst wenige Jahrzehnte vor der rum├Ąnischen Landnahme aus dem Zarenreich freiwillig Zugewanderte. Erst das nationalsozialistische Regime, das f├╝r kurze Zeit in Berlin das Sagen hatte, deportierte die Dobrudschadeutschen, wie 4 Jahre sp├Ąter u.a. auch die Nordsiebenb├╝rger, aus Rum├Ąnien, usw.

    Da k┼Ĺnnte fast endlos geschrieben werden. Betrachtet man all diese f├╝r die Betroffenen zumeist wenig erquicklichen historischen Vorg├Ąnge durch eine “v├Âlkische Brille”, so gelangt man oft zu erstaunlichen Schlussfolgerungen …

    Wie ist es heute dort?

    ├ťberall fehlen bereits die Menschen! Bereits im Jahr 2004 klagten in der Dobrudscha viele t├╝rkischethnische Bauern, dass keine Erntearbeiter mehr zu bekommen seien. Inzwischen fehlen ├╝berall auch viele qualifizierte Handwerker. Wer nur irgendwie kann flieht Rum├Ąnien und da insbesondere eher die unterentwickelten Landstrichen wie die Dobrudscha.

    Rum├Ąnien musste seit der “Wende” an die H├Ąlfte seiner produktionsf├Ąhigen (und damit auch die H├Ąlfte seiner reproduktionsf├Ąhigen!) Bev├Âlkerung – zumeist an EU – L├Ąnder – abgeben um dort mitzuhelfen die durch die in der EU “tonangebende” Ideologe der Sterilit├Ąt und des Todes gerissenen demographischen L├╝cken zu stopfen. Bekanntlich gebirt im statistischen Durchschnitt eine “anst├Ąndige deutsche Frau” nur mehr ein Kind im Laufe ihres Lebens und hat ihre ach wie wertvolle Arbeitskraft “der deutschen Wirtschaft” zur Verf├╝gung zu stellen. Sehr viel anders schaut es kaum wo in Europa aus.

    Rum├Ąniens von der herrschenden Dominanz zugeteiltes Schicksal ist nun einmal das Stellen der industriellen Reservearmeen f├╝r die entwickelten europ├Ąischen L├Ąnder und der billigen industriellen Heloten f├╝r die verl├Ąngerten Werkb├Ąnke des Westkapitals, wo in Konkurrenz zu den asiatischen Billiglohnl├Ąndern produziert werden muss. Von den werbewirksam immer wieder betonten “Auslandskapitalinvestitionen” ist in Rum├Ąnien (wie in den andern “Wendestaaten”) kaum etwas zu merken. Zumindest nicht von in diesen L├Ąndern konkret Arbeitssuchenden. Das in Bukarest von EUs und Natos Gnaden das Land zerst├Ârende neophanariotische Regime wird in absehbarer Zeit nicht mehr ausreichend Geld zur Verf├╝gung haben um imstande zu sein den geriatrischen Heeren der rum├Ąnischen Pensionsbezieher auch nur notd├╝rftigst ihre Pensionsbez├╝ge weiter auszubezahlen.

    Auch im Nachbarland Ungarn schaut es da bereits nicht sehr viel anders aus. Mag auch die Optik eine auf den ersten Anschein bessere sein. Wer genau zu sehen gewohnt ist, wird das schnell herausfinden.

    Rum├Ąniens – und da insbesondere das der der Rum├Ąnischethnischen – Schicksal ist auf Sicht das fast gleiche Schicksal wie es das der einst bodenst├Ąndigen Bev├Âlkerung der Dobrudscha nach der rum├Ąnischen “Landnahme” war: fremdbestimmt und systematisch zur Abwanderung gedr├Ąngt. In der Dobrudscha ist das weit st├Ąrker bemerkbar als in anderen Landesteilen Rum├Ąniens, wo es auch bereits mies geug ist.

    So wiederholte sich eben alles …

    • wissenwill says:

      Wie wollen Sie denn Ihr quasi unersch├Âpfliches Wissen weitergeben…?

  4. hans says:

    spannend an der dobrudscha auch, dass man sogar aus dem donaudelta gebirge(!) sieht!!! die macin-berge, schaetze ich. dann die auen- und insellandschaft suedlich von braila, bis fetesti und calarasi… bei harsova gibt es eine versunkene rumaenische siedlung namens “orasul de floci” – “(scham)haarstadt”. floke = auf albanisch haar; im rumaenischen schamhaar. gemeint ist in diesem kontext ein ort, wo schafswolle verladen und gehandelt wurde. dort soll michael der tapfere geboren sein.

    dieses toponym ist fuer mich ein kleines kleines zusaetzliches indiz fuer die enge historische und sprachliche verflechtung von rumaenen und albanern. was mich wieder an albaner und aromunen in albanien und mazedonien erinnert, die mehrfach davon erzaehlten, dass sie in constanta und bukarest gelebt oder studiert haetten. rumaenien ist sehr praesent auf ihrer mentalen landkarte, beschraenkt sich aber oft auf die valachei. siehe auch der stadtteil ferentari in bukarest – geht auf einen albanischen gauner zurueck, der dort taetig war…

    lang lebe dieses kunterbunte voelkerkuddelmuddel des balkan!

  5. Anonymous says:

    Per Drahtesel geht es am leichtesten ├╝ber den Grenz├╝bergang Giurgiule┼čti sowohl in die Moldawische Republik als auch in die Ukraine. Ich passierte dort ├Âfters mit dem Auto. Giurgiule┼čti ist nahezu ein Vorort von Galatz. Zumindest 2008/2009 waren dort auch ├Âsterreichische und ungarische Grenzbeamte zum Dienst zugeteilt. Ich erinnere mich gut an eine recht heitere Szene mit einer in der typischen den Besatzeruniformen nachempfundenen Gewandung gekleideten j├╝ngeren Dame, die sich als Grenzbeamtin ausgab und mich in einer ÔÇ×verwaschenenÔÇť Art eines bairischen Dialekts angesprochen hat. Launig fragte ich sie ob sie denn eine auf der rum├Ąnischen Seite von Giurgiule┼čti vergessene Landlerin aus Gro├čpold, Gro├čau oder Neppendorf sei. Sie antwortete recht verdutzt, dass sie diese Orte nicht kenne, aber Landlerin, n├Ąmlich Burgenlandlerin aus der Gegend um Oberwart sei. Ihre Uniform sei die einer ├Âsterreichischen Grenzpolizistin. Sie sei in Galatz zum Dienst an der EU Au├čengrenze zugeteilt worden. Bei sp├Ąteren Grenz├╝bertritten merkte ich, dass dort auch ungarische Grenzpolizisten herumlatschten. Alle Grenzeruniformen (rum├Ąnische, ungarische, ├Âsterreichische) wirkten wie armselige schlechte Kopien amerikanischer Besatzerkluft und waren so was von scheu├člich …

    Anders ist ohne gro├čen Umweg auch nicht der jetzt ukrainische Teil der ehemaligen s├╝dlichen Bessarabiens zu erreichen. Man f├Ąhrt einfach von Giurgiule┼čti weiter in Richtung Reni und muss nochmals die Wichtigmacherei moldawischer und ukrainischer Grenzdodeln ├╝ber sich ergehen lassen …

    Die gro├čen Deltaseen sind durchaus sehenswert. Am Kahulsee hat auch die Republik Moldawien einen sehr kleinen Anteil. Alle anderen gro├čen Seen sind ukrainisch. Wilkowo ist die vielleicht gr├Â├čte lipowenische Ansiedlung. Nicht sehr aufregend. Das Nest nennt sich gerne das ÔÇ×Venedig an der DonauÔÇť. Nun, reichlich ├╝bertrieben, aber es gibt viele Kan├Ąle und auch lipowenische M├Âchtegerngondoliere, die zu venezianischen Preise gerne dumme Touris in ihren Schinakln herumrudern m├Âchten. Einen wollte ich einmal anheuern und als er f├╝r eine nicht einmal einst├╝ndige Ruderfahrt durch die Kan├Ąle das rund Dreifache eines orts├╝blichen Tageslohn begehrt mitsamt seinem soeben herangeschleppten Rudergef├Ąhrt und tief heruntergeklappten Kinnlade kurzerhand stehen. Der gute Mann war das wohl nicht gewohnt, da in teuren SUV Gef├Ąhrt angereistes ukrainisches Neureich es anscheinend f├╝r richtig befindet venezianische Preise zu bezahlen. Man hat es eben (der pauperisierten ukrainischen Bev├Âlkerung abgegaunert und abgepresst) und zeigt auch gerne, dass man das ungestraft gemacht hat …

    Gut in Erinnerung ist mir in diesem Zusammenhang ein einst recht gro├čes Bew├Ąsserungssystem am moldawischen Teil des Kahulsees. Die Anlagen wurden in der Endzeit des Sowjetregimes in Betrieb genommen und sollen klaglos funktioniert haben. Heute sind die Maschinenh├Ąuser gepl├╝ndert, die riesigen Wasserrohre nutzlos geworden und in dem gro├čen Verteilerkanal h├╝gelan ist nur mehr zeitweise Wasser. Eine kleine Ersatzpumpe soll wieder in Betrieb genommen worden sein und recht armselig ihr k├╝mmerliches Bew├Ąsserungswerk verrichten. Aus reinem Justament und um eine paar Drecks├Ącke zu bereichern wurden ├╝berall im ehemals staatskapitalistischen Gebiet Milliardenwerte vernichtet bzw. mussten um einen Appl samt Ei an die mysteri├Âsen ÔÇ×InvestorenÔÇť aus dem Westen ├╝bergeben werden, die zumeist nur die Eing├Ąnge der alten Anlagen mit neuen Schranken versehn haben und ÔÇô wenn es hochkommt ÔÇô ein bisschen Farbe auf br├Âckelndes Mauerwerk schmieren lie├čen. Ein Gro├čteil der Anlagen d├╝rfte aus Konkurrenzgr├╝nden schlicht dicht gemacht worden sein. Totale Auspl├╝nderung im Namen von ÔÇ×Freiheit und MenschenrechtenÔÇť! Die Situation in Moldawien passt da nicht ganz dazu, aber das Ergebnis der ÔÇ×TransformationÔÇť ist so ziemlich ident …

    Wie ich gerade gelesen habe, wurde die Schiffsverbindung zwischen Giurgiule┼čti und Istanbul wieder eingestellt! http://www.timpul.md/articol/cursa-giurgiulesti-istanbul-este-anulata-24567.html Schaut so aus, dass das Schiff gegen├╝ber dem Flieger nicht konkurrenzf├Ąhig w├Ąre. Tja, da werde ich wohl nie das Flair der moldawischen Arbeitsmigranten nach Istanbul ÔÇ×genie├čenÔÇť k├Ânnen, manche Unterfangen kommen eben nie zustande …

    Dabei w├Ąre das unter Mitnahme eines Fahrradls nach Istanbul absolut zu empfehlen gewesen!

    • Anonymous says:

      Oh ja… waere auch gerne nach istanbul getuckert… schade. Werds aus Odessa versuchen muessen. Von dort aus fuhren die Gemuesehaendler von Donetzk nach Tsarigrad… Grins

  6. Beschpankert vum Hienerp├Ącker says:

Counter created by lite 1.4